Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Loom Light: Ein Märchen das es nicht mehr gibt (Review)

Artist:

Loom Light

Loom Light: Ein Märchen das es nicht mehr gibt
Album:

Ein Märchen das es nicht mehr gibt

Medium: CD
Stil:

Gothic / Dark Wave

Label: Eigenproduktion
Spieldauer: 62:21
Erschienen: 2006
Website: [Link]

Im Laufe eines Schreiberlinglebens findet ja so manch schräge Veröffentlichung ihren Weg in den CD Player, doch was LOOM LIGHT aus Wien mit dem zweiten Teil ihrer Trilogie um den „Webstuhl im Licht“ auf den Hörer loslassen, kann leider nur mit einem Wort betitelt werden: Grottenschlecht. Natürlich ist klar, daß die noch junge Band viel Herzblut in dieses Werk gesteckt hat und höchstwahrscheinlich auch nicht über die Mittel verfügt, eine erstklassige Produktion zu präsentieren, aber „Ein Märchen das es nicht mehr gibt“ ist übelster Dilettantismus in Reinkultur.

Was stört an diesem Album:

1. Der Drumcomputer ist eintönig programmiert, klingt klinisch und künstlich.

2. Die Keyboards dudeln einfallslos, manchmal tekknoartig in sattem Game-Boy-Sound.

3. Sowohl männlicher als auch weiblicher Gesang liegen furchtbar neben der Spur, klingen aufdringlich bemüht und nervtötend maniriert.

4. Die Voice-Effekte verbiegen einem die Zehennägel, dann doch lieber Geisterbahn auf dem Jahrmarkt ("Spieglein").

5. Die Erzählparts mit österreichischen Akzent wirken dilettantisch und gelangweilt ("Romeo und Susanne"). Die Texte sind unfreiwillig komisch, der Bodensatz des Bastei-Programms ist der Tragödie erster Teil dagegen.

6. Das gesamte Album ist von einer furchtbaren Plastikatmosphäre durchzogen, was hauptsächlich den allgegenwärtigen Tchibo-Keyboard-Sounds anzulasten ist.

Es ist wirklich selten, daß es über ein Album rein gar nichts Positives zu berichten gibt, doch „Ein Märchen das es nicht mehr gibt“ ist in jeglicher Hinsicht misslungen, macht nach mehrmaligem Hören gar aggressiv. Von kitschigen, pseudo-lyrischen Texten über billige Beats bis zu instrumentaler Nichtigkeit und Nichtswürdigkeit wird keine Peinlichkeit des Genres ausgelassen.

FAZIT: Viele junge und unerfahrene Bands haben in der Vergangenheit spieltechnische Defizite mit Leidenschaft, Mängel in der Produktion mit unbändiger Spielfreude ausgeglichen – doch im Falle von LOOM LIGHT fragt man sich nicht nur, wo das fehlende Komma im Albumtitel hinverschwunden ist, sondern auch, wer sich „Ein Märchen das es nicht mehr gibt“ ohne geistige Schäden am Stück anhören soll…

Nils Herzog (Info) (Review 2648x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 2 von 15 Punkten [?]
2 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Legenden aus dem Nivana
  • Romeo Aurel´s Mondschein Prinzessin
  • Panthenon Silver
  • Spieglein
  • Der Fluch von Schloß Montejuic
  • Mary Petty Day
  • Romeo & Susanne
  • Mondscheinprinzessin in ewiger Schönheit
  • Endloses Märchen
  • Zeit
  • Safira – Die Schneekönigin
  • Die Schlacht um Samor

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!