Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Sudden Death: Unpure Burial (Review)

Artist:

Sudden Death

Sudden Death: Unpure Burial
Album:

Unpure Burial

Medium: CD
Stil:

Death Metal

Label: Locomotive Records
Spieldauer: 41:21
Erschienen: 2006
Website: [Link]

"Unpure Burial" heißt das erste von zwei Alben die SUDDEN DEATH bei Locomotive Records veröffentlichen werden, und wie Name und Titel bereits dezent andeuten handelt es sich hier um Death-Metal. Damit darüber aber keinesfalls Missverständnisse aufkommen, musste natürlich auch noch ein Schädel mit aufs Cover, nur für alle Fälle.

Ebenso klischeebeladen geht´s dann auf der CD weiter: Innerhalb der ersten 30 Sekunden absolut jeden Songs auf der Platte kann man fest mit einem Eröffnungsschrei (oder wahlweise -grunzer) rechnen, der natürlich etwas in Richtung "Die!" (Track 1, "Cold") sein muss - schließlich muss man seinem Namen ja gerecht werden. Diese Morddrohungen kommen allerdings spätestens beim 4. Track nicht mehr sonderlich "sudden", die Überraschung hält sich eher in Grenzen. Die Vocals sind ebenso Death-Metal typisch wie die Musik, das Spektrum reicht von Grunzen über Schreien zu Kreischen. In einigen Passagen versucht sich der Vocalist auch an cleanem Gesang, was im Kontext der Platte nicht nur fehl am Platze wirkt, sondern auch eher mittelmäßig klingt.

Die Songs selbst bewegen sich meist im Mid-Tempo Bereich mit gelegentlicher Double-Bass, durchsetzt mit oftmals mehreren kurzen Soli pro Song, die sich recht gut in den Songkontext einfügen und wie die restliche Saitenarbeit auch ordentlich gemacht sind.

Insgesamt krankt die Platte einfach an der mangelnden Abwechslung: Technisch durchaus sauber ausgeführt, druckvoll wenn auch etwas basslastig produziert, aber ohne große Überraschungsmomente oder Hooks. So bleibt leider auch bei mehreren Durchläufen der Platte nicht viel hängen, wenn man vom Finger am FWD-Knopf absieht.

FAZIT: Wenn man von den cleanen Gesangspassagen absieht, bleibt ordentlich gemachter Death-Metal wie man ihn schon hundertfach gehört hat - für Genresammler ok, für alle anderen fehlt einfach die Prise Originalität, die SUDDEN DEATH von der Masse absetzen.

Jens Korinth (Info) (Review 2627x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 5 von 15 Punkten [?]
5 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Cold
  • You Don´t Give A Fuck
  • L.I.E.F.E.
  • Living And Dying
  • Damn
  • My Left Shoulder
  • Unpure Burial
  • Black Hearted Soul
  • B.T.K.
  • Dethroned Disciple

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!