Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Agonizer: Birth / The End (Review)

Artist:

Agonizer

Agonizer: Birth / The End
Album:

Birth / The End

Medium: CD
Stil:

Melodic Metal

Label: Spinefarm/Soulfood
Spieldauer: 38:30
Erschienen: 2007
Website: [Link]

AGONIZER debütieren mit knapp gehobenem Melodic-Finn-tertainment. Gehoben, weil trotz Keyboards, mit teils modernem Fettriffing und durch kraftvollen Gesang kitschfrei – knapp, weil nichts wirklich Neues wagend.

Glaubt man bei „Prisoner“ noch Achtziger-beschlagene Rockrebellen mit Schneid vorliegen zu haben, so geben sich AGONIZER danach fürwahr als „Harmless Hero“. Plätschernde Strophen stehen vorhersehbar einem griffigen, Rockrefrain gegenüber. Die Shouts sind zwei Dekaden lang abgehangen und stören trotz darunterliegender, zeitgemäßer Klangausrichtung nicht; retro machen sie „Birth / The End“ aber auch nicht, zumal sich das besagte Songschema im Albumverlauf wiederholt und dabei ihre Präsenz abnimmt. Balladesker Beginn und breitwandiges Midtempo charakterisieren „Hazardous“, das trotz Black-Symphony-Bezug im Gesangsbereich (das zweite Album der Amerikaner betreffend) und entgegen düsterem Georgel dennoch seinem Namen nicht gerecht wird. Wenigstens knackt danach „Prophecy“ so ordentlich wie auch „Sleepless“, eines der griffigsten Stücke.

Auf dem Eingängigkeitsgebiet reüssieren AGONIZER übrigens entgegen ihres offenbaren Anspruchs auf Zugänglichkeit nicht durchweg. In Black Sun“ bleckt Sänger Pasi zwar die Zähne, doch das Radioformat des Stückes kommt ohne Hook aus. Der Quasi-Titelsong am Ende möchte in seiner Länge progressiver sein und stellt Piano- und String-Arrangements bereit. Prinzipiell gut, aber nicht nachhaltig wirkend – und schon gar nicht tiefgehend, was für das gesamte Album gilt.

FAZIT: Klassisch finnischer Fall von gutem Handwerk ohne Anspruch auf höhere Weihen. Alles stimmt: Songwriting im vertrauten Koordinatensystem und berechenbarer Sound. Nur sind die Fixpunkte derart bekannt, dass man gefühlsmäßig nicht angesprochen wird. Die Rechnungen bezahlen AGONIZER nur dann von ihrer Mucke, wenn der Konsument sich ihrer annimmt, weil er Überraschungen hasst. X-Achse Einheimischer Keyboard-Metal; Y-Achse: schwedischer Melodic-Metal und AOR. Zum Tausendsten...

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3935x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Prisoner
  • Harmless Hero
  • Everyone Of Us
  • Hazardous
  • Prophecy
  • Sleepless
  • Black Sun
  • The Birth And The End

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!