Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Akercocke: Antichrist (Review)

Artist:

Akercocke

Akercocke: Antichrist
Album:

Antichrist

Medium: CD
Stil:

Black / Death Metal

Label: Earache
Spieldauer: 41:09
Erschienen: 2007
Website: [Link]

Die Briten sind nach wie vor weniger speziell, als man es ihnen andichten möchte: grindiger Death Metal, semiprogressiver Black Metal sowie Versatzstücke aus neuerem Progrock und –Metal von Opeth bis Porcupine Tree.

Böse klingen ACKERCOCKE in den zahlreichen schnellen Passagen mit dem dumpfen Grunzen von Jason Mendonca, der sich aber mittlerweile ebenfalls zu einem guten Klarsänger gemausert hat. Ebenso kompetent sind die solistischen Bekundungen der Gitarristen, und beide Merkmale sind bereits im Opener zu vernehmen, der auch einige chaotische Parts enthält. Die Akustische vor Snare-Getrümmer aufspielen zu lassen, ist nunmehr ein bekanntes, dennoch interessantes Stilmittel, mit dem „Summon The Antichrist eröffnet wird: im weiteren Verlauf arbeiten ACKERCOCKE auch mit Thrash-Rhythmen. Die Clean-Vocals sind in diesem Stück pathetisch, stellen aber sein Haupterkennungszeichen dar. Hier liegt immer noch das Problem ACKERCOCKEs. Ihr vermeintlich intelligentes Satanismuskonzept fußt auf verstiegenen Songstrukturen, die auch nach wiederholtem Hören nicht recht zünden, sondern ein Patchwork guter bis abwegiger Ideen darstellen. Dazu gehören auch die wenig konsequent eingefügten orientalischen Konstituenten (Frauengesang, Percussion und Flöten sowie dazugehörende Melodik) in „The Promise“, beziehungsweise hörspielartige Momente im selben Song mit Rabenkrächzen und gesprochenen Worten. Übrigens muten Texte wie „Place your faith in sex and death“ oder ein unterwürfiges „Satan, my Master“ subjektiv (für den nicht Initiierten?) eher affig als ernsthaft an.

Die zweite Albumhälfte richtet sich verstärkt im aggressiven Death- und Black Metal ein, wobei „The Dark Inside“ mit fast Indie-mäßig leichtem Choruspart überrascht wie als gelungenster Track der Platte durchgeht; sogar der Eighties-Synthesizer wirkt bei solch stringentem Eklektizismus (ein Widerspruch?) nicht fehl am Platz. Old-School-Bekundungen wie die von „Footsteps Resound In An Empty Chapel“ hingegen scheinen oftmals aufgesetzt.

FAZIT: Man glaubt nach wie vor, ACKERCOCKE verkauften sich absichtlich unter Wert mit primitiver Urschwärze und klassischem Tod. Im Verbund mit dem progressiven Charakter tönen sie immer noch weder nach Fisch oder Fleisch – intellektuelles Konzept hin oder her.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 4353x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Black Messiah
  • Summon The Antichrist
  • Axiom
  • The Promise
  • My Apterous Angel
  • Distant Fires Reflect In The Eyes Of Satan
  • Man Without Faith Or Trust
  • The Dark Inside
  • Footsteps Resound In An Empty Chapel
  • Epode

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!