Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Backyard Tire Fire: Vagabonds And Hooligans (Review)

Artist:

Backyard Tire Fire

Backyard Tire Fire: Vagabonds And Hooligans
Album:

Vagabonds And Hooligans

Medium: CD
Stil:

Alternative / Americana

Label: O.I.E. Records/Just For Kicks
Spieldauer: 43:00
Erschienen: 2007
Website: [Link]

Fünf Veröffentlichungen innerhalb von vier Jahren sprechen für den Fleiß und die Spontaneität dieser amerikanischen Haudegen im Fahrwasser von Bright Eyes und ähnliche Gelagertem, welches die musikalische Tradition des weißen Nordamerika auch in zunehmendem Maße in Europa an den Kuhjungen bringen kann.

Das Anderson-Gespann schreibt eingängige Kleinodien, die durch kratzige Fiedel, gelegentlichen Synthesizereinsatz und eher dem Alternative-Genre zuzurechnenden Gesang mitunter verschroben klingen, allerdings sehr eingängig und voneinander unterscheidbar sind. Die Atmosphäre ist eine relaxte; echtes Blues-Feeling kommt selten auf, geschluckter Staub nicht hoch – auch wenn man in „Tom Petty“ dem besungenen Songwriter mit einer raueren Interpretation seines Stils die Ehre erweist. Anmutiger sind da schon „Corinne“ und „The Wrong Hand“ mit Leslie-Effekt auf der Gitarre: sie könnten fast von Jeff Buckley stammen. Ist die Instrumentierung farbenreich, so gestaltet sich die spielerische Ausbeute eher zweckmäßig ohne große Solo- oder Arrangement-Exkurse, was an der erwähnten Spontaneität liegen dürfte. BACKYARD TIRE FIRE halten ihre flott komponierten Tracks unversehens für die Hörerschaft fest. Dabei lesen sich ihre Wortbeiträge zur anheimelnden Musik in der Regel trivial-persönlichkeitsbezogen. Nur „Get Wise“ entrinnt den kleinen menschlichen Nichtigkeiten mit einer positiven Absage an religiöse Dogmen im opulenten Klangbild inklusive Handclaps. Auf ähnliche Weise verhilft der Chorgesang in „Don´t Know What To Do“ sowie analoges Tasteninstrumentarium dem Sound zur Größe.

BACKYARD TIRE FIRE sind leichter zu verdauen als reine Southern- oder Countrybands, weil ihr Indie-Ruch sie weniger verbindlich einer separierten Kultur zuweist: Man muss im Falle von „Vagabonds And Hooligans“ nicht zwingend einen Sonnenbrand im Nacken haben und das Lasso schwingen, kann dafür jedoch auch weiterhin seinem studentischen Leben und der Mensadisco frönen. Dort läuft dann auch schon mal dieser Sound zu später Stunde.

FAZIT: Nettes Americana-Album mit jugendlichem Anspruch für kosmopolitische Traditionalisten – modern, aber dank Bandgefühl zum Glück kein verkrampft low-fi gehaltener Laptop-Folk. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1876x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Vagabonds And Hooligans
  • Undecided
  • Green Eyed Soul
  • Apparitions
  • Corinne
  • A Long Time
  • Tom Petty
  • The Wrong Hand
  • Don´t Know What To Do
  • Get Wise
  • Downtime
  • It´s A Good Night

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!