Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Daath: The Hinderers (Review)

Artist:

Daath

Daath: The Hinderers
Album:

The Hinderers

Medium: CD
Stil:

Moderner Extrem-Metal

Label: Roadrunner/Universal
Spieldauer: 48:25
Erschienen: 2007
Website: [Link]

Dem umgedrehten Lebensbaum gewidmet haben sich DAATH, und der Konflikt zwischen Intellekt und Gefühl ist das hochtrabende Konzept, welches zur musikalischen Substanz passt – losgelöster Trieb und konstruierter Krampf halten sich die Waage.

Grundlegend spielen die Amerikaner abwechslungsreichen Death Metal, gemischt mit anderen extremen Versatzstücken. Das klingt ob des stampfenden Charakters mancher Stücke etwas nach späten Carcass, zumal instrumental nicht geproggt, so aber doch der akademische Hintergrund der beteiligten Musiker herausgestellt wird. Die Vocals sind dabei durchweg im brutalen, recht gut verständlichen Bereich angesiedelt. DAATH konzentrieren sich auf eigenwillige Arrangements und Motive, so dass die Stücke nicht denen abgegriffener Skandinavien-Death-Epigonen ähneln. Metalcore und Schwärze könnte man zwar anführen, aber da diese Genres immer mehr zu verschwimmen scheinen, ohne dass die Mehrzahl der Bands ein richtiges Verständnis von irgendeinem hätten, ist dies müßig.

Was macht DAATH nun zum heißen Scheiß für Roadrunner? – Sie fügen ihrem generischen, aber zitatfreien Material Gimmicks in Form orchestraler und elektronischer Parts hinzu. Im Falle ersterer gestaltet es sich derart, dass sich ihre Notwendigkeit allenfalls aus dem Herauskehren des Das-könnnen-wir-auch besteht: Auf dem Berklee College lernt man ebenfals den Tonsatz, wenn man möchte – nur: mit den Dynamikmöglichkeiten selbst synthetischer Klassikinstrumente umgehen kann nicht jeder Rocker. So läuft das Plastikorchester meist im Hintergrund durch einige Stücke und könnte genauso gut nicht vorhanden sein. Die technoiden Teile stören als gelegentliche Synth-Loops und Flächen nicht, machen aber „Who Will Take The Blame?“ zu einem ätzenden Captain-Future-Trip sowie „Dead On The Dancefloor“ zum Umpf-Umpf-Totalausfall.

Aufgrund unprätentiöser, aber eingängiger Stücke wie dem Opener oder „Ovum“ hätten DAATH dies nicht nötig, zumal sie als reine Metalband angenehm klischeefrei aufspielen. Die Extension ihres Sounds ist dagegen nicht gelungen und unnötig. Scheinbar möchte man sich krampfhaft vom Gros unterscheiden und als besonders angepriesen werden – Dann lasst die Musik sprechen, die gegen Ende der Platte beträchtlich unspektakulärer daherkommt. Star des Langspielers: Drum-Allesmacher Kevin Talley.

FAZIT: Aufgetakelter, aggressiver Zeitgemäß-Metal, energisch und virtuos vorgetragen mit einigen guten Songs, aber wenig dauernder Schönheit unter der Maske. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2085x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Subterfuge
  • From The Blind
  • Cosmic Forge
  • Sightless
  • Under A Somber Sign
  • Ovum
  • Festival Mass Soulform
  • Above Lucium
  • Who Will Take The Blame?
  • War Born (Tri-Adverserenade)
  • Dead On The Dancefloor
  • Blessed Through Misery
  • The Hinderers

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!