Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Elleven: Insight (Review)

Artist:

Elleven

Elleven: Insight
Album:

Insight

Medium: CD
Stil:

Melodic Rock, 80s Prog

Label: 2und40/JustForK
Spieldauer: 63:57
Erschienen: 2007
Website: [Link]

Na, wenn das mal nicht eine weiblich angeführte Version der Spätachtziger-Marillion ist. ELLEVEN um ehemalige Leute von Chandelier machen hier geschmackssicheren, ruhigen Rock mit Synthesizers, elegischen Gitarren und sehr angenehmem Gesang, der perfekt mit den gefühlvollen Melodien einhergeht und nie ins Poppige abfällt.

Wer in den 80ern die Progrock-Schulbank drückte, hat gelernt, klare Strukturen einerseits mit instrumentaler Güte sowie den Arrangement-Konsens verweigerndem Songwriting andererseits zu verknüpfen - das beste beider Welten also; kommerziellen Erfolg versprachen eingängige Passagen, zwischen denen auch der Anspruchshörer seinen Gefallen an episch angelegten Instrumentalteilen finden konnte. Prog hieß hier also nicht Virtuositätsbeweis, sondern weites Ausholen um stets schlüssig zurückzukehren ... und auch bei ELLEVEN folgt jenem Ausholen nicht die Faust im Gesicht. Alles schön hier, aber durchaus mit Brechungen und abseits der Gleichfärberei. “All Alone” und “Coming Home” scheinen schon zu Beginn der Platte beinahe ineinanderzufließen, wobei die Stimmung dezent changiert: die Melancholie bewegt sich maximal hin zu vorsichtigem Aufbegehren (Graff macht auch mit lauter Stimme eine gute Figur) und her ins etwas Traurigere, wenn auch nicht Abgründige. Aus gitarristischer Sicht sind es wie zu erwarten weniger die Riffs, sondern viel mehr die umspannenden Melodiebögen, die auf dem Merkzettel landen; Rock im abrockenden Sinne ist das quasi nicht, aber das konnte man von Rothery und Co ja auch nicht unbedingt sagen.

Ich will ELLEVEN auch nicht weiter auf diesen Vergleich herunterbrechen, doch allgemein bietet sich unterkühlter Briten-Prog als Referenz eben an. Auch wer Arena, Jadis und die restliche Mischpoke mag, wird hier zufriedengestellt. Wichtig ist vor allem die Einfühlung in derartige Musik, die das Emotionale in den Vordergrund stellt. Trotz besagter Distanziertheit gelingt es auch ELLEVEN, des Hörers Herzen habhaft zu werden - mit der Stimme sowie den kreativen Songs der Musiker - auch wenn die Stücke nicht ganz so eingängig sind wie diejenigen, die die Initiatoren des Stils einst groß gemacht haben, aber dafür hat “Insight” eine längere Halbwertszeit; man muß eben zuhören.

FAZIT: Schön im besten Sinne ist “Insight” - ein Album, das Sanftprogger begeistern wird und alle anderen, die unaufdringliche Musik generell mögen, ebenso. Gitarrenmusik mit Frauengesang muss nicht immer mit dem Holzhammer oder der Sexkeule daherkommen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 5705x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • All Alone
  • Coming Home
  • Losing Sight
  • Grow
  • Escape
  • Hide
  • Remember
  • Promise
  • Open Doors
  • Last Signs
  • Insight

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!