Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Mandrake: Mary Celeste (Review)

Artist:

Mandrake

Mandrake: Mary Celeste
Album:

Mary Celeste

Medium: CD
Stil:

Gothic Metal

Label: Greyfall
Spieldauer: 59:02
Erschienen: 2007
Website: [Link]

Mit der “Mary Celeste” haben sich MANDRAKE einer der berühmtesten Geisterschiffe der Seefahrtsgeschichte angenommen. Das deutsche Quintett kleidet ihr Textkonzept nicht in ein bleiernes Funeral Doom Gewand wie es zuletzt AHAB mit ihrer „Moby Dick“ Interpretation getan haben – MANDRAKE setzen auf Gothic Metal, der beim Opener mit treibenden, erstaunlich harten Riffs und nautisch-atmosphärischen Keyboardflächen den Fuß zum Wippen bringt.

Nach ansprechendem Einstieg sackt „Mary Celeste“ sofort ab – auch wenn der musikalische Gehalt das kenternde Schiff nicht ganz auf den Meeresgrund zu zerren vermag. MANDRAKE fabrizieren leider überwiegend uninspirierte Stangenware, die über gleichförmiges Riffgeschiebe und facettenarmen weiblichen Gesang ohne mitreißende Melodien nicht hinaus kommt. Dass die Damen und Herren durchaus zu Herzen gehende Tonfolgen produzieren können, das zeigen sie mit „Adore“, dass zwar instrumental austauschbar ist, aber eine feine Gesangsmelodie auffährt, die beim fast schon poppigen „Sweet Desolation“ noch klar übertroffen wird, denn Birgit Laus Gesang entfaltet sich hier auf´s Wunderbarste.

Männlicher Gesang darf „Mary Celeste“ natürlich auch nicht fehlen. Dieses anscheinend unverzichtbare Stilmittel bereichert das Album kaum, der Clean-Gesang zeugt jedenfalls nicht von differenzierter Stimmbeherrschung, zum Transport von Emotionen.

Nach einer erschreckenden Vielzahl gleichförmiger Songs, die am Ohr vorbeirauschen wie Spülwasser durch das Abflussrohr, lässt die abschließende Pianoballade aufhorchen – das liegt aber weniger an kompositorischer Brillanz als am ungewohnt zurückhaltenden Klang des Klaviers…

FAZIT: MANDRAKE fabrizieren hier Gothic Metal, der über das wiederholte Abspulen von Altbekanntem kaum hinaus kommt. Instrumentale Differenziertheit erwartet ja (leider) kaum jemand von dieser Stilistik, wohl aber gefühlsechte Gesangsmelodien mit Wiedererkennungswert – bis auf wenige Ausnahmen können MANDRAKE diese Erwartung kaum erfüllen. Positiv bleibt, dass die „Mary Celeste“ die tückischen Kitschklippen konsequent umschifft.

Nils Herzog (Info) (Review 3701x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Mary Celeste
  • Crystals Of Forgiveness
  • Fragile
  • Forgiven
  • Adore
  • Masquerade
  • Sweet Desolation
  • Moments (Touched By Time)
  • Breathe
  • Solace
  • Life´s Last Shore
  • Borrowed Life
  • Paralyzed

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!