Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Oceansize: Frames (Review)

Artist:

Oceansize

Oceansize: Frames
Album:

Frames

Medium: CD
Stil:

Progressive Rock / Postrock / Alternative

Label: Superball Music
Spieldauer: 77:34
Erschienen: 2007
Website: [Link]

Einen mittelschweren Brocken schmeißen OCEANSIZE der Hörerschaft da zum Fraße vor. Easy Listening hat wahrscheinlich auch niemand erwartet, doch ist „Frames“ noch ein Eckchen sperriger ausgefallen als andere Releases dieses englischen Quintetts. Sehr stilvoll kommt schon die Aufmachung daher: Der Bandname ist schwerlich zu entziffern in den roten Karton geschnitten und das Booklet „glänzt“ mit roter Schrift auf rotem Untergrund – ergonomisch ist sowas nicht zu nennen, denn das Lesen der Schrift gelingt nur bei gewisser Lichteinstrahlung und verursacht nach kurzer Zeit Kopfschmerzen und Halluzinationen. Aber Kunst darf sowas.

Der seltsam mit „Commemorative ____ T-Shirt“ betitelte Opener macht den Einstieg schwer: Repetitive Muster, die ihre Abwechslung hauptsächlich im verspielten Schlagzeug und vereinzelten Gitarrenakzenten finden, üben eine fast schon – im positiven Sinne! – einschläfernde Wirkung aus. Der einsetzende Gesang lockert die vordergründige Monotonie auf und öffnet Wege für härtere Gitarren und mehr Dynamik. Der erste Track macht deutlich, dass OCEANSIZE hier reine Kopfhörermusik abliefern. Direkte Hits schreiben (glücklicherweise) andere.

Möchte man von Anspieltipps sprechen, so fallen das mit melancholischem Gesang und dominant akzentuierten Gitarren angereicherte „Trail Of Fire“ und vor allem das grandiose „Savant“ auf, das fast schon ätherisch-zerbrechlich beginnt und gesanglich sanft den Schwermut von PORCUPINE TREE in der „Fear Of A Blank Planet“ Ära zelebriert. Die Spannung wird behutsam aufgebaut, eine kleine Bridge leitet über zu einer schwelgenden Gitarrenmelodie, bevor sich nach und nach immer mehr Bombast auftürmt, nicht zu aufdringlich, da ist kein Soundwall, der die Gehörgänge verkleistert, hier mischen sich fast schon unauffällig Streicherklänge in den Gitarrensound und lassen diesen nach und nach im Hintergrund verschwinden. Böse Zungen sprächen hier von einer Nähe zur „Bittersweet Symphony“, doch OCEANSIZE beherrschen ihr Metier ungleich besser, vielschichtiger und berührender als die tendenziell unspannenden THE VERVE.

Das zehnminütige Instrumental „An Old Friend Of Christy´s“ zeigt wieder, wie wenig sich die Briten um leichtverdauliche Kost scheren. Der schleichende, hypnotische Schlagzeugrhythmus erinnert etwas an TOOL, doch OCEANSIZE verweilen länger bei ihren Themen: Das sich wiederholende Gleichmaß wird erst nach fünf Minuten aufgebrochen: Dann türmen sich die Gitarren langsam auf wie dunkle Gewitterwolken, aus denen gleißende Blitze dramatisch auf die schwarze Erde niederbrennen. Das liegt schwer im Magen, fast schon doomig, beinahe schon Drone – aber OCEANSIZE entwickeln aus all der Schwere stets Harmonien.

Frames“ bewegt sich zu weiten Teilen in einer Schnittmenge aus Originalität, PORCUPINE TREE und TOOL, ohne deren abgehobene Versponnen- und Abstraktheit. Aus dem Rahmen fällt da das progmetallische Stakkato-Riff getriebene „Sleeping Dogs And Dead Lions“, das neben Klargesang auch extremes Gebrüll zu bieten hat.

FAZIT: OCEANSIZE erschaffen mit „Frames“ ein Album, das die Aufmerksamkeit fordert, das die Harmonien von PORCUPINE TREE mit dem Mystischen von TOOL verbindet und doch eigen klingt. Der erste Hördurchlauf dürfte bei den meisten keinen Eindruck hinterlassen. Doch setzt man sich länger und intensiver mit diesem Album auseinander, so werden nach und nach Facetten und Schichten freigelegt, die wahre Schönheit durchscheinen lassen. [Album bei Amazon kaufen]

Nils Herzog (Info) (Review 3967x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Commemorative ____ T-Shirt
  • Unfamilar
  • Trail Of Fire
  • Savant
  • Only Twin
  • An Old Friend Of he Christy´s
  • Sleeping Dogs And Dead Lions
  • The Frame

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Benjamin [Musikreviews.de]
gepostet am: 14.02.2010

User-Wertung:
13 Punkte

Ergänzung:
Meineserachtens sind Vergleiche mit TOOL oder PORCUPINE TREE tendenziell nicht verkehrt, beschreiben aber die Musik nicht wirklich.
OCEANSIZE haben hier einen sehr eigenwilligen Sound, der so anders und verquer ist, dass er sich schwer einordnen lässt. Postrock oder Prog, keine Ahnung. Es klingt auf jeden Fall verdammt komplex und kopflastig. Aber wenn man dafür solche Großtaten wie Trail of Fire (in der Tat das beste Pianointro seit Genesis' "Firth of Fifth) oder Sleeping Dogs&Dead Lions (bester Song, den Meshuggah zusammen mit King Crimson hätten aufnehmen können) hat, ist das mehr als eine Entschädigung. Da fallen die recht langatmigen Savant und Old Friend of Christy's gar nicht mehr so ins Gewicht...
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!