Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Phideaux: Doomsday Afternoon (Review)

Artist:

Phideaux

Phideaux: Doomsday Afternoon
Album:

Doomsday Afternoon

Medium: CD
Stil:

Progressive Rock

Label: Bloodfish
Spieldauer: 66:57
Erschienen: 2007
Website: [Link]

Dass PHIDEAUX in den letzten Jahren jede Menge Alben rausgehauen haben, das ist ein alter Hut und sollte an dieser Stelle nicht weiter vertieft werden (wer dazu mehr wissen möchte, der lese einfach das Interview, das unter dieser Rezension verlinkt ist). Dass PHIDEAUX Xavier und Freunde bei steter musikalischer Wandlung immer wieder gute bis sehr gute Arbeit abliefern, das sollte hiermit jedoch noch einmal kurz erwähnt werden.

Idealerweise ist irgendwann der Punkt erreicht, an dem eine Band ihr Magnum Opus herausbringt – und genau dieser Punkt scheint für PHIDEAUX mit „Doomsday Afternoon“ erreicht zu sein. Nachdem „The Great Leap“ etwas enttäuschte, entspinnt sich auf dem neusten Werk der Amis ein überbordendes Konzeptwerk, das dunkle Untergangsatmosphäre kunstvoll verknüpft mit hoffnungsfrohen, beinahe beschwingten Prog Arrangements. Die Integration eines 15-köpfigen Orchesters ist vollkommen homogen erfolgt und pustet eine dicke Ladung Bombast in die zehn Songs von „Doomsday Afternoon“ – dennoch wirkt hier nichts aufgesetzt: Violinen, Celli, Trompeten, Oboen und tönende Waldhörner erschaffen einen schwelgenden Kosmos durchwirkt von feinen Zwischentönen, klassischen Prog Passagen, dezenten Space Sounds und mit faszinierend leichtfüßigen Melodien, deren Motive im Verlauf von über einer Stunde Spielzeit ständig wieder aufgegriffen und gewandelt werden.

Mit Valerie Gracious hat PHIDEAUX unter anderem eine äußerst wohlklingende Singstimme in seinen Reihen, die im Verlaufe des zweiten Akts bei „Crumble“ zu Höchstform aufläuft und mit tänzelnden Schritten den Drahtseilakt zwischen Gefühl und Kitsch zu wandeln versteht. Etwas vollkommen Neues erschafft diese Band mit „Doomsday Afternoon“ nicht und manch einem mag dieses Zelebrieren harmonisch-symphonischen Pomps zu brav und bieder klingen, doch PHIDEAUX legen so viel Gefühl und Herzblut in diese zehn Tracks und brennen eine ganze Lastwagenladung Wunderkerzen in Sachen Melodieverständnis ab, dass dieses Werk Schauer von Glück und Ergriffenheit über den Rücken jagt. Dazu lausche man nur den brandenden Streicher Arrangements von „Micro Softdeathstar“, der morgenländisch gefärbten Instrumentalparade „The Doctrine Of Eternal Ice (Part One)“, den relaxten PORCUPINE TREE mäßigen Harmoniegesänge bei „Candybrain“, dem musicalhaften Drama des bereits erwähnten „Crumble“ oder der ekstatischen Prog Oper des fünfzehnminütigen „Microdeath Softstar“. Hier gibt es jede Menge zu entdecken – auch für Menschen, die sich ansonsten nicht zwangsweise im Prog verhaftet sehen.

FAZIT: Eklektisch und äußerst ambitioniert – dennoch leichtfüßig und vor Harmonie nur so strotzend. Es gibt nicht viele Konzeptalben, deren textliche und musikalische Inhalte in Einigkeit ihrer Bezeichnung rückhaltlos Rechnung tragen. Das ist symphonischer Orchester Prog erste Güte. Lieben oder hassen. Ich liebe es.

Nils Herzog (Info) (Review 3115x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • ACT 1:
  • Micro Softdeathstar
  • The Doctrine Of Eternal Ice (Part One)
  • Candybrain
  • Crumble
  • The Doctrine Of Eternal Ice (Part Two)
  • -
  • ACT 2:
  • Thank You For The Evil
  • A Wasteland Of Memories
  • Crumble
  • Formaldehyde
  • Microdeath Softstar

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!