Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Adorned Brood: Noor (Review)

Artist:

Adorned Brood

Adorned Brood: Noor
Album:

Noor

Medium: CD
Stil:

Teutonic Pagan Metal

Label: Black Bards Entertainment
Spieldauer: 44:58
Erschienen: 21.11.2008
Website: [Link]

„Wir sind schon der Meere so viele gezogen - und dennoch sank unsre Fahne nicht.“ So sieht's aus, Freunde des teutonischen Heiden-Metal! Seit nunmehr 15 Jahren kämpfen sich ADORNED BROOD unnachgiebig und eigenwillig durch die Folk-/Pagan-Metal-Landschaft und halten stolz ihr Banner hoch. Passend zum aktuellen Album-Konzept könnte man der Band durchaus schon den Status als deutsches Flaggschiff in diesem Bereich zuerkennen. Dies sei nun Grund genug, sich mit eben jenem neuen Silberling namens „Noor“ zu feiern.

Noore sind eigentlich haffähnliche Küstengewässer, die zu großen Teilen vom Meer abgetrennt sind - aber irgendwie kommt man von da aus auch auf's große Wasser. Nach einem lauschigen Intro geht’s auch schon im wahrsten Sinne des Wortes stürmisch zur Sache. Volle Kraft voraus nehmen die Brackwasser-Segler aus Grevenbroich mit 'Storm' ordentlich Fahrt auf. Das darauf folgende 'Am Grunde des Meeres' ist eine eingängige Mitsing-Hymne für alle Hobby-Matrosen, Pseudo-Seeratten und verkappte Shanty-Fans unter den Metallern. Und im Großen und Ganzen bleibt es auch maritim. Kurzum: ADORNED BROOD haben ihre ewige Schlacht mal eben von blutgetränktem Boden auf geteerte Planken verlegt und so passt denn auch 'Drunken Sailor' als Party-Gag angemessen ins Konzept und wird aller Wahrscheinlichkeit nach, wie auch schon '7 Tage lang' vom Vorgänger-Album, ein Publikumsliebling auf kommenden Konzerten.

Musikalisch haben es ADORNED BROOD auf „Noor“ geschafft, ihre Schaffensperioden zu verknüpfen. Stücke wie 'Sons Of The Damned' oder 'Trollmelody' erinnern in den Strophen stark an die Anfangstage der Band, schlagen aber mit melodischen Refrains und Zwischenparts Brücken zu den „neuzeitlicheren“ Werken wie „Erdenkraft“. Eine Hommage an sich selbst sei somit gestattet – ist der Track 'Adorned Brood' doch wahrhaftig ein Ear-Catcher.

Der Beast-&-Beauty-Wechselgesang zwischen Front-Kreischer Frost und Front-Flötistin Ingeborg Anna ist fester Bestandteil der bandeigenen Corporate Identity. Ist nicht jedermanns Sache (wie das eben so ist), aber sorgt stets für angenehme Abwechslung.

FAZIT: Nach einer doch etwas schwächeren „Heldentat“ langen ADORNED BROOD mit „Noor“ wieder tüchtig hin. Ihre Mischung aus Brachialität und Eingängigkeit ist gefällig und trägt nach wie vor eine eigene Handschrift. Natürlich bewegt man sich in einem relativ eng gesteckten Rahmen, aus dem die Band auch nicht wirklich ausbricht. Aber sie zieht seit Jahren unbeirrt ihr Ding durch und das sollte auch mal gewürdigt werden.

Sabine Langner (Info) (Review 6650x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Intro
  • Storm
  • Am Grunde des Meeres
  • Sons of the Damned
  • Noor
  • Adorned Brood
  • Schiff der Toten
  • Trollmelody
  • Under Yggdrasil
  • Drunken Sailor

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!