Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Another Life: Memories From Nothing (Review)

Artist:

Another Life

Another Life: Memories From Nothing
Album:

Memories From Nothing

Medium: CD
Stil:

Gothic Metal

Label: VIC Records
Spieldauer: 43:26
Erschienen: 14.11.2008
Website: [Link]

Was kann schon schief gehen, wenn man mit der Unterstützung von Dan Swanö Musik macht? ‚Gar nichts!’ muss eigentlich die korrekte Antwort lauten, aber Anders Karlsson zeigt uns hier, dass man auch mit einer Metal - Ikone im Rücken (Swanö spielte das Keyboard ein.) nicht automatisch der Oberliga angehören muss.

Der Ex-PAGANIZER - Klampfer wandelt mit seinem Soloprojekt ANOTHER LIFE auf ganz anderen Pfaden, als man beim Gedanken an die Old School Deather vermuten möchte. Mit der derben Klängen seiner Ehemals–Band hat „Memories From Nothing“ nämlich so rein gar nichts zu tun. Vielmehr erinnert ANOTHER LIFE fast an gotische Ergüsse mit starkem Einfluss von Bands wie den SISTERS OF MERCY oder neuen TIAMAT. Das Album ist durchdacht gemacht und die einzelnen Tracks gehen recht schnell ins Ohr. Auf der anderen Seite gibt es aber auch wirklich nichts, was man nicht bereits woanders besser gehört hat. Es fehlt der eigene Stempel Es fehlen die echten Hits. Es fehlt an Tiefe. Insgesamt ist die Platte durchweg gut hörbar, wenngleich austauschbar und für meinen Geschmack fast einen Tick zu fröhlich und vordergründig. Der Gesang von Karlsson ist zudem wenig charismatisch, so dass gerade hier noch viel Spielraum nach oben offen ist.

FAZIT: „Memories From Nothing“ ist ein netter kleiner Happen für zwischendurch, der kurzzeitig die Wolken am Horizont vertreibt. Aber der Eindruck, der bleibt, ist nicht maßgeblich und der Platte fehlt es einfach an Biss und an Überzeugungskraft. Ein akzeptables Debüt allemal. Wer Swänos Soloscheibe „Moontower“ mochte, wird hier vielleicht selig daran erinnert auch wenn man dieser um Klassen hinterher hängt. Ob die Anschaffung dieser CD unbedingt sein muss, bezweifle ich – wer sich dennoch angesprochen fühlt, sollte den Tönen auf Myspace lauschen und sich selbst eine Entscheidung abringen.

Oliver Schreyer (Info) (Review 3658x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Falling Apart
  • The End Of Days
  • The Last Goodbye
  • Firstborn Unicorn
  • Cotton Pines
  • Everlasting
  • I Am Nothing
  • The Everflow
  • Poltava

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!