Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Assailant: Wicked Dream (Review)

Artist:

Assailant

Assailant: Wicked Dream
Album:

Wicked Dream

Medium: CD
Stil:

Power/Thrash/Melodic Death

Label: Dockyard 1
Spieldauer: 50:10
Erschienen: 21.03.2008
Website: [Link]

Schwedisch. Nein, eher skandinavisch. Oder doch eher Finnland? Schon beim ersten Röhren der Lead-Gitarren ist klar, dass hier Musik aus dem hohen Norden schallt. Ich höre IN FLAMES-artige Riffs, AMORPHIS-ähnliche Keyboard-Passagen und, nun, eine Menge Schweden eben. Auch ähnlich penetranter Einsatz von zuckersüßen Keyboard-Klängen alá CHILDREN OF BODOM ist zu vernehmen. Ohne sich anzubiedern oder zu kopieren, aber dennoch sich seiner Einflüsse bekennend. Ob nun gewollt oder nicht.

Anfangs lief ein Schauer über meinen hübschen Rücken, als Sänger Peder Sundqvist die ersten Zeilen von "Wicked Dream" zum besten gab, da seine relativ hohe Singstimme die Worte "Power Metal" in meinem Hirn aufkeimen ließ. Jedoch kann ich hier Entwarnung geben, denn mit Kastratengesang der Marke DRAGONFORCE wird der Hörer nicht gequält. Zumal Herr Sundqvist auch mit kratzigem Brüllgesang begeistert.

FAZIT: "Wicked Dream" ist kein Meilenstein, aber auch weit davon entfernt, ein schlechtes Album zu sein. Eher sehr, sehr hohe Mittelklasse. Es bietet einen hervorragenden Sänger, unterhaltsames Songwriting, klasse Riffs und ebenso gutes Schlagzeugspiel. Und einen epischen, skandinavischen Flair. Wer sich nicht vorstellen kann, wie eine sehr melodische Mischung aus IN FLAMES, AMORPHIS, CHILDREN OF BODOM und HATESPHERE klingen mag, der/die sollte zumindest die MySpace-Seite von den sechs Musikern besucht haben.

Steve Frenzel (Info) (Review 4845x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • A Day Tomorrow
  • Wicked Dream
  • The Sin
  • Fade Away
  • ...From The Hour Of Birth
  • Catch 22
  • Soul Degenerate
  • Evolution Of The Wind
  • The Cell
  • Eternal (Acoustic)
  • Instincts

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!