Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Benea Reach: Alleviat (Review)

Artist:

Benea Reach

Benea Reach: Alleviat
Album:

Alleviat

Medium: CD
Stil:

Schrei-Stakkato-Post-Metal

Label: Tabu/Soulfood
Spieldauer: 50:22
Erschienen: 18.07.2008
Website: [Link]

Grammy-Nomination, Tue-Madsen-Einheitsfettbrei, Progressiv-Tendenzen... Blablabla. Was hat sich getan seit „Monument Bineothan“? Die Skandinavier BENEA REACH reihen sich als Kompaktversion elegischer wie aggressiver metalorientierter Sounds in eine Schlange mit Cult Of Luna, The End und Konsorten. So lange anstehen muss man hier zwar nicht, aber wenn das Warten ein Ende hat, ist man nach wie vor nicht zufrieden.

Es fehlt BENEA REACH wie vergleichbaren Bands nicht an Abwechslung, sondern an Wiedererkennungswert. Zwischen schwelgerischen (bisweilen aufgesetzt erscheinenden) und brutalen Momenten (gleichwohl von presslufthämmernder Nichtigkeit) ist nur bei wenigen Gruppen Raum für eigenes, aber vor allem: kaum jemand in diesem Bereich hat bisher „den“ Song schlechthin geschrieben – ein mustergültiges Beispiel dafür, wie man in dieser Stilistik zum Erfolg kommt. Vielleicht ist ein „Paranoid“ für die vermeintliche Post-Metal-Generation auch gar nicht erwünscht, denn schließlich möchte man unterm Seitenscheitel und hinter der Hornbrille weiterhin intellektuell unberechenbar bleiben. Dabei merken auch BENEA REACH gar nicht, wie vorhersehbar Hart-Zart, wie langweilig ihr Geschrei ist, und wie einseitig die vermittelten Emotionen. Vom Sound zwischen den ewig herangezogenen Meshuggah und Neurosis wollen wir gar nicht sprechen. Kokettiert man angesichts der uniformierten Bandmitglieder auf den Fotos mit dieser These, geht dies angesichts des fehlenden Doppelbodens in der Musik am Konsumenten vorbei. Sparen sollte man sich auch sentimentales Klarsingen wie in „Sentiment“ und schizoide Dissonanzen der Marke Schonmalgehört. „Reason“ mit weiblichem Gastgesang passt die sanfte Artikulation Ilkkas dann besser, wenn auch der Eindruck des Künstlichen bleibt.

Klar, dass man sich mit zwei Livekünstlern für klanglich und optisch verlängerte Gliedmaßen als Gesamtkunstwerk versteht; mit derart langen Gräten gerät man aber auch zum Gummimännchen: dehnbar und bis zur Entindividualisierung flexibel... derart, dass unter dem Nimbus des Stimmungsvollen, dem unzureichend erfüllten Versprechen der Apokalypse und der enttäuschten Aussicht auf Katharsis nicht viel „Song“ übrig bleibt... Irgendwie wie die Zeugen Jehovas, diese Musik...

FAZIT: Mal klingen BENEA REACH nach hitfreien Mnemic, die wiederum auch bloß von SYL inspiriert wurden; dann horcht man auf dräuenden Untergang wie bei Neurosis, doch auf „Alleviat“ brodelt die Hölle, die dem Hörer am Ende das Fegefeuer schuldig bleibt. Keine Erleichterung, sondern unerwünschter Zuwachs eines überfüllten Genres.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2261x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Awakening
  • New Waters
  • Lionize
  • Sentiment
  • Reason
  • Legacy
  • Rejuvenate
  • Illume
  • Zenith
  • Unconditional
  • Dominion

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!