Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Calabrese: The Traveling Vampire Show (Review)

Artist:

Calabrese

Calabrese: The Traveling Vampire Show
Album:

The Traveling Vampire Show

Medium: CD
Stil:

Rotzrock / Horrorpunk

Label: Candlelight/Soulfood
Spieldauer: 47:28
Erschienen: 16.06.2008
Website: [Link]

Ob diese drei CALABRESEs wirklich Brüder sind? - Im Geiste zumindest haben sie‘s mit den unvermeidlichen Misfits oder skandinavischem Mittneunziger-Gerocke. Epigonen der Epigonen also - wie sonst ist zu erklären, dass sich ein eher auf düsteren Metal spezialisiertes Label ihrer angenommen hat? - Klar, CALABRESE sind Fallobst vom Halloween-Kürbisstrauch, das niemand sonst aufgelesen hat.

Okay, natürlich schmeckt das auch nicht wirklich schlecht, wenn es noch nicht zu lange gelegen hat. Der Witz, den CALABRESE jedoch erzählen, hat einen langen Bart, der nicht zur Verkleidung passend angeklebt ist, sondern ihnen wie der Teufel am Arsch hängt. Das Trio spielt durchweg soliden, aber wenig mitreißenden Singalong-Stoff, den als Punk zu bezeichnen es sich ob seiner Harmlosigkeit verbietet. Der fehlende Rockabillyfaktor lässt die Chose zudem kalkuliert und oberflächlich erscheinen, denn man nimmt der Band schlicht nicht ab, sich mit den Wurzeln ihres Sounds tiefer auseinandergesetzt zu haben.

“Voices Of The Dead”, “Darkness, Tell Us” oder der Rausschmeißer “The House Of Mysterious Secrets”… Schall und Rauch. Der Durchskip-Test bestätigt: keine individuell hervorstechenden Tracks, sondern eine gute Dreiviertelstunde Deklinationsübung regelmäßiger Vokabeln. Das haben selbst die Fleißigsten in der Penne nicht getan, und wenn der Rock heute eines nicht braucht, dann sind das Streber, die ihre Lorbeeren allein dadurch einfahren, daß sie ihren Paukern an den Lippen hängen.

FAZIT: Durchschnittsmaterial, familiengerechter Horror, dem die makabre Ironie der Fünfzigerjahre trotz aller Mühen komplett abgeht, High-Energy-Rock, der weder high macht noch energetisch ist - was auch immer: CALABRESE sind zum Einschlafen irrelevant, selbst wenn sie nicht mit dem Zaunpfahl zu Jung-Danzig und Co. hinüberwinken. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3079x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Death Eternal
  • Voices Of The Dead
  • Vampires Don‘t Exist
  • Inside This Coffin
  • Night In The Lonesome October
  • Come Alive
  • Children Of The Night
  • Saturday Night Of The Living Dead
  • The Young Princes Of Darkness
  • Darkness, Tell Us
  • Your Ghost
  • The House Of Mysterious Secrets

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Dave Orlok
gepostet am: 22.09.2009

User-Wertung:
12 Punkte

Dieses Review ist schlicht und einfach lächerlich!
Nils [Musikreviews.de]
gepostet am: 22.09.2009

Definition von "lächerlich" = "Nicht Dave Orloks Meinung"? :-)
Dave Orlok
gepostet am: 23.09.2009

ok einverstanden ;-)
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!