Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ebony Ark: When The City Is Quiet (Review)

Artist:

Ebony Ark

Ebony Ark: When The City Is Quiet
Album:

When The City Is Quiet

Medium: CD
Stil:

Melodic Metal

Label: Ascendance/Soulfood
Spieldauer: 56:45
Erschienen: 28.03.2008
Website: [Link]

Oha, dies ist wohl die mit dem größten Kommerzpotential ausgestattete Band des Labels Ascendance und gleichzeitig eine der am stärksten international konkurrenzfähigen Spaniens. EBONY ARK sind die besseren Epica, anspruchsvolleren Within Temptation und traditionelleren Lacuna Coil, um im Lande zu bleiben. Dann lassen wir die Kirche bezüglich angeblicher Innovation noch im Dorf, und bekommen ein erfreuliches Album serviert.

Muss ja nicht immer abgefahren sein, wie bei den Anbietern gewohnt… Gothic ist hier kaum und erst recht nicht, wenn man diese Keule nicht gleich bei melancholischen Melodien, Frauengesang und Keyboardeinsatz schwingt. Außerdem verfügt Madame Beatriz über ein sehr kräftiges Organ und gibt weniger enervierende Arien zum besten. Die Arrangements sind nichts weniger als professionell und gereichen mit starken Melodien zu hoher Mehrheitsfähigkeit, erwecken aber mit fortdauernder Spielzeit ebenfalls den Eindruck des Kalkulierten, da sie sich prinzipiell ein wenig ähneln. Andererseits gestalten EBONY ARK ihre Songstrukturen variabel und bedienen nicht ständig das gröbste Strophe-Chorus-Rezept; kleine Hintertüren gibt‘s immer, aber eben im Rahmen des vom Konventionshörer Genießbaren.

Die Ballade “For You” sowie das mit Speedparts untersetzte “Enough Is Enough” gehen als Highlights durch. Männliches Zwischendurchgrummeln wäre nicht notwendig gewesen, stört aber nicht weiter - ist eben ein weiteres Pflichtmerkmal, so man sich den Massen andient… hier wie gesagt auf intelligente, halbwegs Stereotypen umschiffende Weise (jaja, die Liebeslyrik…). Instrumental und produktionstechnisch ist alles im Lot und auf positive Weise glatt, so daß auch AOR-Fans reinlauschen sollten, um zu sehen, welche Weichspülermucke wirklich Qualität besitzt. Trotz ihrer Ungefährlichkeit riechen EBONY ARK eben nicht nach zusammengewürfeltem Produkt. Gute Band!

FAZIT: Melodic Metal mit gleichen Anteilen beider Komponenten und weiblichem Gesang spielen EBONY ARK in der ersten Genreliga. Sehr gutes Songwriting, zurückhaltendes Auftreten sowie generelle Unaffektiertheit beim Ausspielen ihrer geschmackssicheren Opulenz. Muss das Zielgruppenmitglied hören! [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2602x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • If Only…
  • Ecstasy
  • So Close, So Far
  • Endless Road
  • Sincerely
  • True Friendship Never Dies
  • We‘re Here Now
  • Redemption
  • For You
  • Enough Is Enough
  • Out In The Cold
  • When The City Is Quiet
  • A Merced De La Illuvia

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Van Helsing
gepostet am: 20.05.2009

Ebony Tears waren besser, aber die kennt sicher niemand hier:-(
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!