Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Jam Pain Society: Black Light Messiah (Review)

Artist:

Jam Pain Society

Jam Pain Society: Black Light Messiah
Album:

Black Light Messiah

Medium: CD
Stil:

Crossover

Label: Locomotive Records
Spieldauer: 55:49
Erschienen: 18.07.2008
Website: [Link]

Laut eigener Aussage spielen JAM PAIN SOCIETY aus North Carolina eine Mischung aus Hard Rock, Dance, Metal, Industrial, Funk und Pop, und Sängerin Leah Kirby wurde auch noch von Motown beeinflusst. Sicherlich, man muss ihren Stil wohl als Crossover bezeichnen, aber wo sich nun der „Dance“ und „Funk“ versteckt haben soll...? Und als Liebhaber alter Motown-Sounds kann ich auch nicht viele Gemeinsamkeiten entdecken. Letztendlich bieten JAM PAIN SOCIETY modernen Groove-Rock/Metal. Elektronische Spielereien und relativ künstlich klingende Drums geben dem Ganzen einen leichten Industrial-Touch. Ab und zu erinnert man an Bands wie die FARMER BOYS, allerdings (leider) ohne deren Grad an Atmosphäre und Pathos zu erreichen.

Sängerin Leah Kirby ist wohl das auffälligste Merkmal des Bandsounds. Sie deckt eine große Bandbreite ab: Mal gibt sie die laszive Britney Spears („Erase You“) oder bietet eher R’n’B- und Pop-geprägten Gesang, ein anderes Mal quäkt sie schräg wie ein Schlumpf („Monster Mind“), dann wieder schreit sie sich herzhaft die Seele aus dem Leib. Zwischendurch zeigt sie auch, dass sie richtig toll singen kann, melodisch und kraftvoll, mit großem Stimmumfang und Gefühl. Dies kommt besonders bei den eingängigeren Stücken mit großen Refrains und mehrstimmigen Harmonien zum Tragen. Wobei JAM PAIN SOCIETY fast eine Art Konzept verfolgen, was die Songreihenfolge angeht: Auf einen eher schrägen, experimentellen oder härteren Track folgt fast immer eine Radio-kompatible Nummer. Songs wie „Secret“ oder „7-Second Smile“ erinnern dabei gesanglich ein wenig an SKUNK ANANSIE.

Dieser große Pluspunkt, die stimmliche Vielfalt, ist leider auch Hindernis, denn man kann kaum eine einheitliche Linie erkennen. Gleichzeitig ähneln sich die verschiedenen Songs instrumental wiederum zu sehr, es gibt immer die gleichen Riffs und Grooves zu hören, was mit der Zeit etwas langweilt. Somit fehlt JAM PAIN SOCIETY absurderweise gleichzeitig ein scharfes, eigenes Profil und die nötige Abwechslung.

FAZIT: JAM PAIN SOCIETY sitzen zwischen den Stühlen und können dort nicht wirklich begeistern. Für die Fans von härteren und abgefahrenen Sounds klingen viele Stücke ein wenig zu sehr nach Radio-Rock, und Liebhaber eingängiger Melodien werden wohl mit der Hälfte des Materials kaum etwas anfangen können. [Album bei Amazon kaufen]

Daniel Fischer (Info) (Review 2210x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • So Here It Is
  • Wasted
  • You Made Me
  • Secret
  • Monster Mind
  • 7-Second Smile
  • The Ride
  • Erase You
  • Choose Your Machine
  • Wrapped Around
  • Hero
  • Flavor

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!