Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Lost Dreams: End Of Time (Review)

Artist:

Lost Dreams

Lost Dreams: End Of Time
Album:

End Of Time

Medium: CD
Stil:

Melodic Death Metal

Label: Reartone/Twilight
Spieldauer: 58:21
Erschienen: 22.02.2008
Website: [Link]

Hier gibt´s handelsüblichen Melodic Death ohne große Überraschungsmomente. Das Feuer von LOST DREAMS liegt dennoch weniger im melodischen Bereich, sondern in der Geschwindigkeit, wenn sie diese denn anziehen.

Bei “End Of Time” handelt es sich nämlich um einen unaufgeregten Vertreter der Stilistik, der - wenn überhaupt - eher dem finnischen denn hektisch-schwedischen Melodietod verhaftet ist. Dadurch erinnern LOST DREAMS ein wenig an Insomnium, um ein aktuelles Beispiel zu nennen. Ihre Melodien sind mit Bedacht ausgearbeitet und bestehen aus wenigen Tönen. Dadurch sind sie einerseits eingängig wie bei Sentenced in deren Mittneunziger-Phase, nutzen sich aber andererseits relativ schnell ab. Die Tracks der Band sind alle leicht durchschaubar, und überrascht wird man zu keinem Zeitpunkt - auch nicht vor leichten Keyboard-Einfügungen oder klarem (nicht Emo-) Gesang. Wie erwähnt gefallen LOST SOULS dann am besten, wenn sie anständig das Gas durchtreten, denn allein auf Melancholie und leutselige Tonfolgen zu vertrauen, reicht über die Albumdistanz nicht aus.

Wenn schon unkreative Genreausbeutung ohne Eigeninitiative, dann doch bitte mit Songs, die mitreißen und nicht bloß dem Standard genügen. LOST DREAMS scheitern nicht an ihrem Können oder an ihren Ansprüchen - nur sind letztere zu niedrig angesiedelt.

FAZIT: Spartenkost im melodischen Death Metal für Nicht-genug-Bekommer. LOST DREAMS ist ein nettes Album gelungen, das nicht hängenbleibt und auch niemandem bei Beschallung damit wehtut. Ist das nicht fatal für eine vermeintlich extreme Stilistik? - Nicht so brav und gleichförmig also beim nächsten Mal!

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3677x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Infernal Voices
  • Rise Of The Dead
  • I Curse You
  • Children Rapers (Fucking Priests)
  • Awaiting The Dead
  • End Of Time
  • Fall Of The World
  • Jesus Virus
  • Break My Will
  • Flesh Is All I Need
  • Nailed To The Cross
  • God Of Emptiness

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!