Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Nachtmystium: Assassins (Review)

Artist:

Nachtmystium

Nachtmystium: Assassins
Album:

Assassins

Medium: CD
Stil:

Black Metal

Label: Candlelight/Soulfood
Spieldauer: 45:27
Erschienen: 18.07.2008
Website: [Link]

Sollte jemand gerechtfertigte Vorbehalte gegen die Masse amerikanischer Black-Metal-Bands haben: NACHTMYSTIUM werden ihn positiv überraschen. Auch wenn man mit hippen Namen wie Xasthur und Leviathan um sich wirft - Gruppen also, die vornehmlich überbewerteten Kunstschrott produzieren - steckt hinter dieser Band vor allem Musik, und zwar über die Genregrenzen hinausgehende, die dennoch die Liebe zum Song und schlüssiger Komposition im Sinne klassischer Metalsounds nicht verhehlt.

Der Titelsong mischt gekonnt punkige Rhythmen mit typischer Melo-Black-Metal-Hymnenqualität, genauso wie „Ghosts Of Grace“ die sinfonische Ader der Mittneunziger aufpumpt, damit sie nicht nur den Protagonisten unter die Haut geht. Wahrlich: Spacerock-Zischen und lange Schleifen haben bei NACHTMYSTIUM gar nichts von Post-Rock-Willkür und selbstverliebter Langeweile, denn die Amerikaner stricken mit einer zwar langen, aber immer heißen Nadel. Der atmosphärische (welche Atmo ist eigentlich konkret mit diesem ständigen Wort gemeint? - hier im besten Sinne eben diejenige, die außerhalb der Erdhülle herrscht…) Schleicher “Code Negative” ist bestes Beispiel für die stets schlüssigen, kurzweiligen Arrangements.

Der überwiegend ohne Vocals auskommende, dreiteilige Rauswerfer “Seasick” ist klares Highlight der Scheibe: der erste Teil traumwandlerisch, der zweite potenziert mit ätherischen Saxophonklängen (trotzdem: Jazz-freie Zone), und im dritten wird der Hörer sanft, aber bestimmt wieder in die Realität zurück entlassen.

FAZIT: NACHTMYSTIUM sind Black Metal als Kunst und ohne genreimmanente Tod-Hass-Satan-Klischees. Das hält die Gruppe dennoch sowohl vom Pseudokunstsektor ab, als dass es ihre Musik weniger authentisch machen würde. Hier spielen ideenreiche Musiker auf, die zufälligerweise mit Black Metal sozialisiert wurden - keine Fans, die Geliebtes in schwacher Form emulieren oder krampfhaft Neues wagen und daran scheitern: ein unverkrampft originelles Album, das artifizielles Schillern nicht nötig hat.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2849x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • One Of These Nights
  • Assassins
  • Ghosts Of Grace
  • Away From Light
  • Your True Enemy
  • Code Negative
  • Omnivore
  • Seasick Pt.1: Drowned At Dusk
  • Seasick Pt.2: Oceanborne
  • Seasick Pt.3:Silent Sunrise

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!