Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Porcupine Tree: Nil Recurring (EP) (Review)

Artist:

Porcupine Tree

Porcupine Tree: Nil Recurring (EP)
Album:

Nil Recurring (EP)

Medium: CD
Stil:

Progressive Rock

Label: Peaceville/SPV
Spieldauer: 28:46
Erschienen: 22.02.2008
Website: [Link]

Diese EP wurde Wilson-Fans bereits zugänglich gemacht und stellt nicht zuletzt wegen ihres Status als Dreingabe zum “Fear Of A Blank Planet”-Vinyl einen alten Hut für Bandfreunde dar. Dank der neuen Geschäftsbeziehungen mit Peaceville (ist das der finale Schritt der Band fort vom Prog-Publikum?) gibt´s “Nil Recurring” nun mit anderem Labelaufdruck.

Angeblich wird die Verpackung recht schmuck sein - am Inhalt hat sich nichts geändert; das Titelstück führt die bisherige Linie der Band fort: mehr Härte im mathematischen, sich um den Hörer windenden Tool-Gewand, dichtes Drumming sowie eine eher dunkle Stimmung kennzeichnen PORCUPINE TREE seit mindestens zwei Alben. Psychedelischen Sounds hat die Band nach wie vor nicht abgeschworen, was das sich ans einleitende Instrumental anschließende “Normal”, das stärkste der vier Lieder, noch forciert. Mit seinen ruhigen, melancholischen Momenten hätte es auf “Deadwing” stehen können, auch wegen seiner Eingängigkeit (zuhörenswerte Lyrics übrigens). “Cheating The Polygraph” ist sperriger und zu halben Teilen der neueren Härte und der alten Kauzigkeit verhaftet; harsche Interruption und analoges Tastengefummel überraschen den Bandkenner nicht mehr, und auch der erneut gesangsfreie und sphärische Abschluß mit “What Happens Now” birgt keine neuen Facetten von PROCUPINE TREE. Das ist nur logisch, weil die vier Stücke Überhangmaterial der letzten Albumsessions sind und folglich auch Robert Fripp als Gast (im Opener) willkommen heißen.

FAZIT: Steven Wilson nutzt den Ep-Spielraum nicht zum Experimentieren; dazu verfolgt er seine Nebenprojekte, so dass aus dem Stachelschweinbaum zunehmend ein anheimelndes Laubgewächs wird, das nicht mehr mit akustischen Schocks piekst und kratzt, sondern momentan eher textlich aufrüttelt. Die musikalische Seite ist bekannt, aber auf gewohntem PORCUPINE-TREE-Niveau mit einem in die Kaufpflicht nehmenden Hit in zweiter Position.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3788x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Nil Recurring
  • Normal
  • Cheating the Polygraph
  • What Happens Now?

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!