Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Signs Of One: Innerlands (Review)

Artist:

Signs Of One

Signs Of One: Innerlands
Album:

Innerlands

Medium: CD
Stil:

Symphonischer Progressive Rock

Label: Unicorn Digital
Spieldauer: 70:38
Erschienen: 20.11.2007
Website: [Link]

Es gibt diese wenigen Momente, in denen man sich sagt “nur mal kurz reinhören in die Scheibe” und dann einfach hängenbleibt und das Album von der ersten bis zur letzten Minute durchhört und sich dabei nicht eine Sekunde langweilt. Den Kanadiern SIGNS OF ONE ist mit ihrem zweiten Album dieses kleine Kunststück gelungen. „Innerlands“ musiziert ganz in der Tradition geschichtenerzählenden, symphonischen Progressive Rocks, der unglaublich farbenfroh, facetten- und abwechslungsreich aus den Boxen tönt. Die fünf Herren verbinden eine breite Palette verschiedenster Stilistiken und schaffen es – manchmal mit letzter Mühe – ein homogen klingendes Konzeptalbum zu erschaffen, das trotz bekannter Zutaten zu jeder Sekunde frisch klingt.

SIGNS OF ONE machen aus zwei Gründen Spaß: Einerseits verfügt „Innerlands“ über eine Fülle dramatischer, leichtfüßiger, fetziger und manchmal einfach nur schöner Melodien, die im Ohr hängen bleiben ohne platt zu sein, andererseits ist die Bandbreite der Einflüsse so weit wie der Ozean der Rockgeschichte: Symphonischer Bombast, pianobegleiteter Musicalrock, funkige Gitarrenpassagen, härtere Metalriffs, auslandender, ätherisch zerbrechlicher Kunstrock, treibender Hardrock… die Kanadier nehmen ruckartig jede Abzweigung handgemachter Gitarrenmusik ohne ins Schlingern zu geraten. Und nicht nur instrumental bemühen sich SIGNS OF ONE um Abwechslung, auch der Gesang verfügt über eine kurzweilige Vielgestaltigkeit: Dramatisch schmettern die Melodien, man möchte fast schon aufstehen und die Hand auf’s Herz legen, dann wird’s wieder aggressiver, dann plötzlich Rotz in der Stimme, es wird geschrien, dann wird schöngeistig gesäuselt und plötzlich beinahe schon Death Metal artig gegrunzt. Die Dichte an Ideen ist beeindruckend, die Perfektion der Ausführung begeisternd, die alles verbindenden Arrangements sind stets schlüssig.

Möchte man Vergleiche ziehen, kommt man an SHADOW GALLERY nicht vorbei, obwohl SIGNS OF ONE weniger brav musizieren. Was Pomp und Pianorock angeht, müssen natürlich QUEEN und MEAT LOAF herhalten. Die Instrumentalabfahrten erinnern zuweilen ein wenig, aber wirklich nur ein wenig, an DREAM THEATER, vor allem was den Keyboard Sound angeht. SIGNS OF ONE agieren an den Instrumenten aber weniger halsbrecherisch und spannen mehr elegische Melodiebögen als die New Yorker Klassiker.

FAZIT: Der Hörer wird überfahren vom sprudelnden Ideenreichtum ohne sich überfordert fühlen zu müssen. SIGNS OF ONE sind wundervollste Unterhaltung mit Stil und Anspruch und werden sicherlich auch Menschen ansprechen, denen Progressive Rock sonst zu abgehoben klingt. „Innerlands“ ist musikalischer Eskapismus in Reinkultur, denn bereits nach den ersten Noten wird man mitgerissen in eine neue Welt, die bunt, ausladend und abenteuerlich zeigt, wie Geschichten mit den Mitteln des symphonischen Progressive Rocks heutzutage erzählt werden müssen.

Nils Herzog (Info) (Review 3994x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Reverie
  • Innerlight
  • Frantic Memories
  • Confusion
  • Wise Man
  • The Rain Comes
  • Innerlands
  • Rainbow Elves
  • Hope
  • Legend Lives
  • I
  • Farewell Master
  • Us
  • Fate

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!