Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Suidakra: 13 Years of Celtic Wartunes (Review)

Artist:

Suidakra

Suidakra: 13 Years of Celtic Wartunes
Album:

13 Years of Celtic Wartunes

Medium: DVD
Stil:

Melodic Death Metal

Label: SPV
Spieldauer: 100:00
Erschienen: 25.04.2008
Website: [Link]

Nach 13 Jahren Bandgeschichte ist es nun endlich soweit: SUIDAKRA bringen kurz vor ihrer ersten USA Tour in Begleitung des Paganfestes ihre erste Live DVD heraus. Auf der liebevoll „13 Years of Celtic Wartunes“ genannten Disk findet man, neben der Bonus Best-Of CD mit 17 Tracks auch noch den Wackenauftritt von 2007 auf der Blackstage und ein Akustikkonzert aus dem Jahr 2006, aufgenommen in Kiel. Als Bonusmaterial sind ein ca. 10-minutiges Interview der Band auf ihrem fünften Wacken und zwei Videoclips zu finden. Das alles erhält man für schlappe 17 Euro. Hier stellt sich mir die offensichtliche Frage: „Wo ist der Haken?“ Nach dreimaligem Durchlauf der kompletten DVD, was bei der Menge an Material echt zeitaufwendig ist, kann ich mit gutem Gewissen und ohne Magenschmerzen sagen, dass es keinen gibt.

Doch sollte man sich als nächstes fragen, ob das Material wirklich so geschickt ausgewählt ist, wie man im ersten Moment vermutet. Nehmen wir exemplarisch den Wackenauftritt. Natürlich ist ein kompletter Festival Gig auf dem Wacken etwas ganz besonderes. Nicht jede Band hat die Gelegenheit, diesen exklusiv auf DVD veröffentlichen zu dürfen und nicht nur SUIDAKRA-Fans könnten es geil finden, mal einen kompletten Wackengig in den Händen zu halten. Problematisch ist nur, dass er um 11 Uhr morgens am zweiten Tag des Festivals stattfand. Nachdem ich SUIDAKRA 2007 im April als Vorband von ENSIFERUM kennen gelernt habe und sie „recht nett“ fand, war es für mich klar, der Band in Wacken trotz der frühen Uhrzeit erneut meine Aufmerksamkeit zu schenken. Somit habe ich das Konzert der DVD live miterlebt und kann von zwei Seiten etwas dazu berichten.

Auf dem Wacken selbst war das Konzert für mich sehr enttäuschend. Zwar war es offensichtlich, dass SUIDAKRA gebrannt haben, und es war auch echt stark, die Pipes nicht vom Band laufen zu lassen, sondern mit Axel Römer einen echten Dudelsackspieler mitzubringen. Allerdings waren kaum SUIDAKRA-Fans vor der Bühne und man hatte das Gefühl, dass die komplette erste Reihe eigentlich nur für die nächste Band gute Plätze reservieren wollte. Außerdem steigert es nicht gerade Partystimmung, wenn das Publikum so weit verteilt ist. Der Band hatte man die Euphorie aber durchaus angemerkt und die Jungs gaben richtig Gas. Doch davon war im Publikum und auf dem Festival leider wenig zu spüren.

Auf der DVD wirkt das Ganze komplett anders. Sehr geschickte Kameraführung und gut aufgefangene Momente im Publikum zeigen einen fantastischen Auftritt von SUIDAKRA, bei dem richtig Stimmung in der Menge zu sein scheint und die Band begeistert wirkt. Insbesondere ist es schon fast angenehm, dass das Konzert bei Tageslicht aufgenommen ist. Natürlich leidet die Lichtshow darunter, doch dadurch sieht man richtig viele Details der Metalhelden auf der Bühne. Auch ist es toll, dass der Schlagzeuger endlich mal nicht zu kurz kommt und auch durchaus mal die Gitarristen bei einem Solo in Nahaufnahme zu sehen sind. Obwohl das Video zum Wackengig exzellent geschnitten ist, merkt man natürlich die Größe der Bühne und den riesigen Fotograben, so dass natürlich nicht so viel Stimmung aufkommen kann, wie auf einem kleinen Konzert, das mit ausschließlich „Die-Hard-Suidakrafans“ gefüllt ist. Hinzukommt der natürliche Nachteil der knapp bemessenen Zeit bei einem Festival, so dass man mit 8 Liedern nur einen sehr kurzen Gig hat. SUIDAKRA probieren diesen Missstand mit dem akustischen Konzert auszugleichen. Eine coole Idee, wenn man sich mal überlegt, dass auf SUIDAKRA CDs bisher immer ca. zwei akustische Stücke zu finden waren. Allerdings ist von den bisher bekannten akustischen Liedern nur ein Medley zu finden.

Der Akustikauftritt ist etwas für jeden Menschen, der Musik liebt. Der Metaller unter den Zuschauern wird lediglich mit der brillanten Stimme von Marcel verwöhnt, der alle Titel singt und somit für den Anhängern der Band, trotz seines Austritts bei SUIDAKRA, auf Ewigkeit erhalten bleibt. Es macht einfach Freude zu sehen, wie Marcel bei vielen Passagen die Augen schließt und mit voller Hingabe und Leidenschaft versucht, seine Emotionen in die Stücke zu stecken. Er und die anderen beiden Jungs an den Saiteninstrumenten sitzen gemütlich mit A-Gitarre und A-Bass da und spielen toll auf einander abgestimmte, hochmelodische Stücke. Das Schlagzeug ist ganz zurückhaltend und gibt in weiten Teilen der DVD nur den Takt vor. Melodic – ja, Death Metal – nein. Es gibt weit weniger Kameraperspektiven im Vergleich zum Wacken Auftritt. Doch das ist ja offensichtlich. Wacken wird immerhin im großen Stil gefilmt und man hat eine eingespielte Crew und mehr Technik zur Verfügung. Die wenigen verschiedenen Kameraperspektiven stören allerdings überhaupt nicht. Im Gegenteil, sie tragen vielmehr zu dem Akustikflair bei.

Die Interviews auf Wacken fand ich ziemlich mau. Zwar versucht die Band, sich locker zu geben, und macht auch einen ursympathischen Eindruck, aber die Interviews sind zu kurz und somit nicht ausführlich genug. Vermutlich wollte die Band das Festival genießen und hat deswegen wenig Zeit gehabt, immerhin war sie schon am Montag nach Wacken im Studio um ein paar Tracks der Bonus-CD neu aufzunehmen. Vielleicht hätte man sich besser einen geschickteren Ort als Wacken für die Interviews überlegen sollen. Die Tatsache, dass diese in Wacken sind, merkt man nur an der Stelle mit den Fragen an die Festivalteilnehmer. Ansonsten wäre vielleicht eine Umgebung mit weniger Zeitdruck geschickter gewesen.

FAZIT: SUIDAKRA präsentieren sich auf der DVD, insbesondere durch das lange Akustikkonzert, von einer für mich überraschenden Seite. Immerhin sehen sich die Jungs doch eigentlich eher im Death-, Folk- bzw. Paganmetal. Zusammen mit dem Wackenauftritt und der Bonus CD ist „13 Years of Celtic Wartunes“ eine nette, sehr abwechslungsreiche DVD. Gerade mit dem Akustikkonzert kann man als harter Metaller vielleicht seine(n) weniger begeisterte(n) Freund(in) zu einem tollen Abend mit einer ordentlichen Metalband überzeugen. Die Tatsache, dass gewöhnliche CDs heutzutage schon mindestens 15 Euro kosten macht die DVD mit ihrem umfangreichen Material meiner Meinung nach schon alleine wegen des Preis/Leistungsverhältnisses zu einer klaren Kaufempfehlung. Hinzukommt dass ich SUIDAKRA kennen gelernt habe, interessant fand, auf dem Wacken enttäuschend fand und jetzt durch die DVD mit der CD zusammen wieder mein Augenmerk geweckt haben, so dass ich doch wieder auf ein Konzert gehen würde.

René Pickhardt

Gast-Rezensent (Info) (Review 4753x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • DVD:
  • Live at Wacken:
  • 1. Darkane Times
  • 2. Gates Of Nevermore
  • 3. Forth-Clyde
  • 4. Pendragon’s Fall
  • 5. The One Piece Puzzle
  • 6. Dead Man’s Reel
  • 7. The IXth Legion
  • 8. Wartunes
  • -
  • Acoustic Concert:
  • 1. The One Piece Puzzle
  • 2. When Eternity Echoes
  • 3. Rise Of Taliesin
  • 4. Whiskey In The Jar
  • 5. Medley: Dinas Emrys - Peregrin - Serenade To A Dream - Fall Of Tara
  • 6. Wish You Were Here
  • 7. The Ember Deid (Part II)
  • 8. A Vision’s Demise
  • 9. A Runic Rhyme
  • 10. An Dùdlachd
  • 11. Johnny B.
  • -
  • Bonus Material:
  • 1. Interviews at Wacken with friends and fans
  • 2. The IXth Legion videoclip
  • 3. Forth-Clyde videoclip
  • -
  • Best Of CD:
  • 1. Heresy*
  • 2. Sheltering Dreams*
  • 3. A Menhirs Clay*
  • 4. An Dùdlachd*
  • 5. Morrigan
  • 6. Lays From Afar
  • 7. The Arcane Spell
  • 8. Wartunes
  • 9. Rise of Taliesin
  • 10. Intro
  • 11. Darkane Times
  • 12. Still The Pipes Are Calling
  • 13. Signs For The Fallen
  • 14. A Vision’s Demise
  • 15. Reap The Storm
  • 16. Dead Man’s Reel
  • 17. Highland Hills

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!