Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

AFI: Crash Love (Review)

Artist:

AFI

AFI: Crash Love
Album:

Crash Love

Medium: CD
Stil:

Alternative / Rock

Label: Interscope / Universal
Spieldauer: 43:12
Erschienen: 29.09.2009
Website: [Link]

Relativ gesetzt klingen die Querschläger von AFI auf ihrem neuen Album. Was bleibt nach Erfolgen wie Anfeindungen aus dem Grund, dass man vom melodiösem Punk bis hin zu Gruftwave und Elektro bereits viele Felder abgeklappert hat?

"Crash Love" ist eine unaufgeregte Scheibe mit einem Dutzend nicht eben packender Poprock-Songs bar jeglicher Experimente geworden. Die Songs gelingen Jade Puget mal mehr (im Opener und vor allem der zweiten Hälfte), mal weniger gut ("Too Shy To Scream" mit unechten Handclaps und der lasche Anschlusstrack). Unanhängig davon bleibt Davey Havoks Leib- und Magenthema die unglückliche Liebe und Selbstzerstörung in all ihren trivialen Facetten. Man könnte meinen, der westliche Neuzeitmensch sei vor allem ein Borderliner. Zumindest amerikanische Musiker im Alternative- und Indie-Bereich scheinen fast nur noch mit Kajal und Rasierklinge vorm Backstage-Spiegel zu stehen. Andererseits sind AFI in "Medicate" (hey, ein Solo!) dann doch wieder zu zuversichtlich, als dass man sie des Suhlens im Selbstmitleid bezichtigen könnte. Die Substanz dieser Band war und ist immer noch über dem ganzen Emo-Stuss anzusiedeln.

Für unbedarfte Hörer sei als Einführung "Sing the Sorrow" als Album empfohlen; die Kenner bekommen mit AFIs Neuer zumindest halbwegs frisch wirkende Kost, die vor allem durch Melodien und ein geschlossenes Gesamtbild, nicht aber mehr durch Entdeckerfreude überzeugt.

FAZIT: AFI sind ein Destillat der US-Alternative-Szene geworden: Einerseits vorhersehbar kompakt und poppig, aber dann wieder im dezenten Rahmen experimentierfreudig, jedoch nie außerhalb des kommerziellen Rahmens. Sie hören sich nicht an wie, stehen aber im Geiste von Zeitgenossen wie Thrice oder Coheed And Cambria. "Crash Love" ist besser, weil gleichmäßiger wie sein Vorgänger "Decemberunderground".

Andreas Schiffmann (Info) (Review 4329x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Torch Song
  • Beautiful Thieves
  • End Transmission
  • Too Shy To Scream
  • Veronica Sawyer Smokes
  • OK, I feel Better Now
  • Medicate
  • I Am Trying Very Hard To Be Here
  • Sacrilege
  • Darling, I Want To Destroy You
  • Cold Hands
  • It Was Mine

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!