Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

After All: Cult Of Sin (Review)

Artist:

After All

After All: Cult Of Sin
Album:

Cult Of Sin

Medium: CD
Stil:

Thrash Metal

Label: Dockyard 1
Spieldauer: 48:42
Erschienen: 23.03.2009
Website: [Link]

AFTER ALL haben mit "Cult Of Sin" ihr siebtes Album auf den Markt gebracht, mit dem sie sich ein weiteres Mal dem 80er-Jahre-Thrash verschrieben haben. Den großen Durchbruch haben sie jedoch bisher noch nicht geschafft. "Is there a message that may be too loud for us to hear?", heißt es im Intro des Albums. Wollen wir der Sache mal auf den Grund gehen.

Das gesamte Album ist mächtig auf Tempo gemacht. Die Gitarristen Dries Van Damme und Christophe Depree müssen wirklich dicke Handgelenke haben und scheuen sich nicht, diese während den Songs auch weiter zu trainieren. Die Gitarrensoli der beiden Saitendrescher weisen ebenso hohe Geschwindigkeiten auf und zeigen dabei ihre ausgereiften Spieltechniken. Das Schlagzeug hingegen hält sich lieber daran, die Snare schön devot im Achtelrhythmus zu prügeln und das Ganze mit mäßig schneller Bassdrum zu unterstreichen.
Die Bassgitarre ist nahezu unhörbar, hauptsächlich, weil sie sich schüchtern an die Gitarrenarbeit schmiegt.
Auf den Sänger lohnt es sich nicht, weiter einzugehen, denn der klingt wie eine unvariable Version von Dan Nelson und langweilt schon nach dem ersten Song.

Herausstechende Erlebnisse auf der Platte sind einmal das instrumentale Intermezzo "Doomsday Elegy (2012)", das deutlich zeigt, warum AFTER ALL so viele harte Songs auf dem Album haben, und eine Coverversion von "Holy Diver", wegen der sich Ronnie James Dio im Grab umdrehen würde, wenn er denn schon tot wäre, da sie sogar noch unnötiger ist, als die Interpretation von "Knocking On Heaven's Door" der GUNS N' ROSES.

Ja, was soll man da noch hinzufügen? Die Songs leben von ihrer Geschwindigkeit. Wirklich fette Stadionreißer gibt es eigentlich nicht und markante Refrains sind aufgrund des monotonen Gesangs ohnehin nicht drin. Da helfen auch die Gastauftritte namhafter Musiker wie Bernie Versailles (AGENT STEEL und REDEMPTION), Joey Vera (ARMORED SAINT und FATES WARNING) und Andy LaRoque (KING DIAMOND) nicht weiter. Die einzigen Highlights sind die technisch wirklich ausgezeichnete Gitarrenarbeit und die klanglich dreckige Produktion von Dan Swanö.

FAZIT: Scheinbar gibt es doch keine zu laute Message, die uns bisher verschlossen blieb, "Cult Of Sin" von AFTER ALL ist einfach nichts Besonderes. Manchmal merkt man gar nicht, wenn ein neuer Song anfängt, da sich der Gesang und das Riffing über das ganze Album in derselben Tonlage bewegen. Für knochenharte Thrash-Fans ist "Cult Of Sin" aber bestimmt eine Erfahrung wert, solange sie Abstand von der blasphemischen Ausführung von "Holy Diver" nehmen.
So will ich die seltene Gelegenheit, eine Band aus Brügge beschreiben zu dürfen, nutzen, um diese Review mit einem Zitat von Colin Farrell aus dem Film "In Bruges" ("Brügge sehen... und sterben?") abzuschließen: "If I grew up on a farm, and was retarded, Bruges might impress me but I didn't, so it doesn't."

Henning Seidt (Info) (Review 4538x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Another False Prophecy
  • My Own Sacrifice
  • Scars Of My Actions
  • Betrayed By The Gods
  • Devastation Done
  • End Of Your World
  • Land Of Sin
  • Doomsday Elegy (2012)
  • Embracing Eternity
  • Hollow State
  • Release
  • Holy Diver

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Hanz Ohnsswhanz
gepostet am: 31.03.2009

User-Wertung:
15 Punkte

I bet you like Hammerfall, Manowar and all that kinda shit. "Cult Of Sin" is by far the best thing made on Belgian soil in 2009.
After All's best release untill now!!
hendrik
gepostet am: 01.04.2009

Als großer Fan der letzten drei Scheiben sehe und höre ich diese Platte ganz ähnlich wie Henning. Wo die Band bisher mit ihrer Vermengung von Thrash, 70er-Rock-Elementen und dem hymnenhaften, leicht pathetischen Gesang einzigartig war, hat sie mit dem neuen Werk alles, was sie besonders macht, verbannt und die Scheibe auf Konsens gebürstet - vielleicht, um was vom Thrash-Hype abzubekommen. Die Songs sind schneller, der Gesang ist heftiger, nur gibt es im Bolzbereich bessere Bands als AFTER ALL. Schade, wieder eine eigenständige, coole Band den Gesetzen des Kapitalismus zum Opfer gefallen: Der Diktatur des Mittelmaßes.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!