Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

As We Fight: Meet Your Maker (Review)

Artist:

As We Fight

As We Fight: Meet Your Maker
Album:

Meet Your Maker

Medium: CD
Stil:

Metalcore

Label: Dockyard 1
Spieldauer: 38:11
Erschienen: 20.04.2009
Website: [Link]

In Europa muss man Headbangern der neueren Generation AS WE FIGHT wohl nicht mehr vorstellen. Im Jahre 2002 nehmen die Dänen ihre eigens produzierte EP "The Darkness Of Apocalypse Has Fallen Upon Us" mit Tue Madsen auf, der schon mit SICK OF IT ALL, THE HAUNTED und KATAKLYSM im Studio saß. Zahlreiche Konzerte mit namhaften Bands wie EXODUS, ILLDISPOSED und NAPALM DEATH folgen. 2003 bekommen die Jungs dann ihren verdienten Plattenvertrag und veröffentlichen mit "Black Nails And Bloody Wrists" ihre erste LP, um dann mit HATESPHERE auf Tour zu gehen.

Diese Erfolgsgeschichte klingt vielversprechend für das dritte Album "Meet Your Maker". Sowie man gemäß des bisherigen Karriereverlaufs von AS WE FIGHT vermutet, geht die Scheibe zielstrebig los. Ein kleiner Spannungsaufbau im ersten Track und dann wird geprügelt was das Zeug hält. Die Gitarren stechen einem unaufhörlich Messer in die Seite, das Schlagzeug prügelt mit der Doublebass gegen den Schädel und die beiden Vokalisten brüllen und kreischen die Ohrmuscheln faulig.
Die folgenden Songs schwächeln nicht hinterher und ehe man sich versieht, ist die Scheibe auch schon wieder nach knappen vierzig Minuten vorbei. Der einzig bleibende Eindruck dabei ist allerdings nur, dass die Scheibe mächtig Wumms hat. Wo bleibt die Musikalität?

AS WE FIGHT sind doch noch nicht so alt, dass es legitim wäre, wenn sie sich vor Innovationen verschließen. Wer in dieser Musikrichtung Erfolg haben will, muss natürlich ein erster Linie brutal klingen, doch etwas mehr Melodie oder auch mal ein Quäntchen Clean-Gesang muss nicht zwangsläufig die Härte rausnehmen. Gutes Beispiel könnte man sich da an den Newcomern THE AGONIST und MY MINDS WEAPON nehmen.

FAZIT: Mit ihrem dritten Album machen AS WE FIGHT genau da weiter, wo sie mit "Midnight Tornado" aufgehört haben. Doch manch einer würde sich eher ein wirklich neues Album wünschen, anstatt nur ein Add-On zum vorigen zu hören.

Henning Seidt (Info) (Review 5536x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Blood Will Fill The Coffin
  • Join The Killing Spree
  • Buried In Lies
  • Meet Your Maker
  • Interlude
  • Evil Deeds
  • Pull Me Asunder
  • Witness the Slaughter
  • The Condemned
  • The Oncoming Chaos

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
pain
gepostet am: 13.05.2009

User-Wertung:
13 Punkte

neue lieder klingen geil
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!