Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Bad Sister: Because Rust Never Sleeps (Review)

Artist:

Bad Sister

Bad Sister: Because Rust Never Sleeps
Album:

Because Rust Never Sleeps

Medium: CD
Stil:

Hard Rock / AOR

Label: Distinct Music / Sony
Spieldauer: 57:43
Erschienen: 04.08.2009
Website: [Link]

Ja, trotz zweier Tastenmenschen schreibt hier der Drummer nicht wenig an der Musik mit. Andererseits: Die böse Schwester ist weit vom harten Rock im eigentlichen Sinn entfernt - wie auch von der Originalität.

Das ist nicht weiter schlimm, so der Enthusiasmus hörbar wird, was im Falle von BAD SISTER nicht unbedingt verneint werden kann. Das pulsierende Leben ist die Band allerdings auch nicht; vielmehr macht sie Erwachsenenrock in dem Sinne, dass sie ihr Köpflein wie die Vielzahl der Genrevertreter zu tief im eigenen Rektum stecken hat. Alternativ denken die Herren und Damen Musiker dieser Szene entweder zu häufig an Heim und Familie oder ihren Bürojob; andere sind im besten Fall Studiomusiker und haben dabei leider im Laufe der Jahre (Merke: unter 30 sind die Protagonisten selten) ihr Feuer an die Routine verloren. So gestaltet es sich auch hier: 13 Songs, die keine Welt aus den Fugen brechen und kein Gefühl bedienen, das nicht bereits durch ähnliche tonale Emotionsbekundungen abgetötet worden ist.

Arrangements, Auftreten: professionell - Arschtritt, Aufbäumen: Fehlanzeige. Madame am Mikro singt vollmundig, die offenbar nichtigen Lyrics wurden gar nicht erst abgedruckt, und ebenso wie das Cover wird man den Namen der Band vergessen, wenn man ihn überhaupt je auf dem Schirm hatte. Böse meine ich das nicht; es ist eine Feststellung.

Fazit: Zeit seit Bandgründung, Glaubwürdigkeit und musikalischer Anspruch hin oder her: wenn's im Herzen nicht warm wird, dann kann man Musik niemandem dringlich empfehlen, sondern allenfalls als Option zum Kauf anbieten. Egal wie alt ihr seid - BAD SISTER bringen euch nicht wirklich viel, oder sollte die Midlife Crisis Menschen so bedürftig machen, dass sie emotional auf minimale Reize anspringen? [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2568x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 5 von 15 Punkten [?]
5 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Surrender
  • Zone zero
  • Take me as I am
  • Unless you talk to me
  • Carry on
  • Rocky Road
  • Heat of the Night
  • Hard Times Shuffle
  • Don't love me again
  • Through the Night
  • Blackmailed
  • Talk to you later
  • Last Train

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!