Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Big Robot: Aquafit (Review)

Artist:

Big Robot

Big Robot: Aquafit
Album:

Aquafit

Medium: CD
Stil:

Electronic Kraut Rock

Label: Karisma Records
Spieldauer: 60:35
Erschienen: 22.06.2009
Website: [Link]

Norwegen gilt nicht gerade als das El Dorado elektronisch angehauchten, trippigen Krautrocks. Doch wenn BIG ROBOT bereits auf dem knallgelben Cover mit „Featuring Conrad Schnitzler“ werben und zudem stolz verkünden, dass sie bald mit AMON DÜÜL II auf eine kleine Tournee gehen, ist klar, dass genau jene Musik auf „Aquafit“ geboten wird.
Abgesehen von Track zwei, dem mäßig witzigen Electro-Reggae „Coca Kohle“, der klingt als spielten GROBSCHNITT und GURU GURU mit der ERSTEN ALLGEMEINEN VERUNSICHERUNG einen Tribute-Song für CAN - während eines Karibikurlaubs, sind klare Songstrukturen Mangelware auf „Aquafit“.

Es flirrt, piept und zirpt fast ohne Unterlass, manchmal werden (verzerrte) Stimmen hörspielmäßig eingeflochten; „Cluster“-Musik nennt es die Band selbst. Und das ist nicht nur eine Hommage an Connie Schnitzlers alte Gruppe, sondern stellt tatsächlich eine genaue Beschreibung der Musik dar. Denn diese zerfällt in Einzelteile, die zwar arrangiert wirken, aber gleichzeitig scheinbar punktuell im Raum schweben. So erscheint „Aquafit“ wie eine Mischung aus Soundtrack und Geräuschen von der Brücke eines Raumschiffs. Besonders wie sie gerne in den 60ern in Science Fiction-Filmen aus Russland oder angrenzenden Gefilden erklangen.

Erst Stück sechs „Gow“ hat nach „Coca Kohle“ wieder so etwas wie eine auf- und abschwellende Melodie zu bieten. Erinnert an die Elektroniker der Berliner Schule und vor allem an TANGERINE DREAM zu „Rubycon“ Zeiten. Das beste, weil konzentrierteste und gleichzeitig entspannteste Stück des Albums.

Leider zerfällt „Aquafit“ im weiteren Verlauf wieder. Man merkt der Band zwar die Begeisterung für frühe elektronische Musik zwischen NEU!, CLUSTER/ KLUSTER, KRAFTWERK und TANGERINE DREAM an, doch ist das nicht mehr als eine ganz nette und etwas zu beliebige Fußnote zu einem spannenden Kapitel der neueren Musikgeschichte.

FAZIT: Mit Avantgarde hat die Musik von BIG ROBOT nur wenig zu tun. Viel mehr ist „Aquafit“ eine Hommage an ein kleines musikalisches Zeitfenster, dass vor fast vierzig Jahren für ein wenig Aufsehen – und lange Nachwirkung sorgte. Während die Musiker anscheinend viel Spaß an der Produktion hatten, ist „Aquafit“ trotz einiger hörenswerter Momente viel zu zerfahren und langatmig, um auf längere Sicht einen aufregenden musikalischen Begleiter abgeben zu können.

Jochen König (Info) (Review 3757x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Dyrenes Dronning
  • Coca Kohle
  • Psychic Joker
  • Aquafit
  • Dall
  • Gow
  • Dollgau Zugschlüss
  • Birds
  • Wild Mix
  • Back To The Beast

Besetzung:

  • Sonstige - Ollis Christensen, Per Sjøberg, Joakim Langeland, Conrad Schnitzler

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!