Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Cold Rush: The Illness (Review)

Artist:

Cold Rush

Cold Rush: The Illness
Album:

The Illness

Medium: CD
Stil:

Electro Gothic Pop / Rock

Label: Point Music
Spieldauer: 35:32
Erschienen: 30.01.2009
Website: [Link]

Klarer Fall von Szene-Release, der klar gesteckte Erwartungen gezielt und ohne Variationsspielraum erfüllt. Serviert bekommt man von diesen Deutschen poppigen Gothic Rock mit sanftem Metaleinschlag, der zwischendurch immer mal wieder mit brutalen Gesangseinlagen aufwartet, aber im Großen und Ganzen eher handzahm aus den Boxen quillt. Die überwiegend ärgerlich simplen Songstrukturen glänzen gern im sinnfrei stampfenden 4/4-Takt, der „The Illness“ eigentlich nur für schwarze Tanztempel interessant machen dürfte. Musik muss selbstverständlich nicht kompliziert sein, um überzeugen und berühren zu können, aber dafür sind halt ein paar mitreißende Passagen und packende Melodien erforderlich, die auf dieser Veröffentlich mehr als Mangelware sind. Stumpfe Beats vor wabernd technoiden Synthies und ein rhythmisch kröchzender Sänger reichen nicht aus, um sich von der Masse abzuheben.

Was bleibt, ist eine tanzbare Gothic-Rock-Scheibe mit Einflüssen von DEPECHE MODE (ohne deren Melodiengefühl) über OOMPH! (ohne deren Händchen für knallige Inszenierungen) bis zu verschiedenen Industrial-Acts (ohne das Apokalyptische, Rohe, Beklemmende dieser Musik). Ein angenehm unsteriler Klang sei als Pluspunkt für diese Veröffentlichung zu werten.

FAZIT: Tanzbarer Electro Gothic Rock mit wenig Inspiration, der die Tanzflächen zwar nicht füllen, aber zumindest nicht verwaist zurücklassen lassen wird.

Nils Herzog (Info) (Review 3034x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 5 von 15 Punkten [?]
5 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Der Beginn
  • Daily Crime
  • The Move
  • Fields Of Glass
  • Relation (With A Lie)
  • Trust No One
  • The Age I Wee
  • Karmageddon
  • Warstomp
  • Mental Initiation
  • Mental Penitentiary

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!