Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Exxasens: Beyond The Universe (Review)

Artist:

Exxasens

Exxasens: Beyond The Universe
Album:

Beyond The Universe

Medium: CD
Stil:

Postrock / Shoegaze

Label: ConSouling Sounds
Spieldauer: 52:59
Erschienen: 07.09.2009
Website: [Link]

EXXASENS – eine gut gewählte Bezeichnung für ein Projekt dieser Art. Interpretiert man den Namen forsch, so setzt er sich zusammen aus dem Einheitenvorsatz „exa“ für eine Eins mit 18 Nullen (eine Trilliarde also) und dem englischen Wort „sense“ für Sinn. Lauscht man nun den Klängen von „Beyond The Universe“, so dehnen sich die Sinne tatsächlich in die unfassbaren Größenverhältnisse des Weltraums, in denen eine Trilliarde vielleicht nicht mehr bedeutet als bei uns der Weg zum nächsten Supermarkt.

Erreicht wird dieses Weltraum-Feeling nicht nur durch ein originelles Cover-Format mit Sternennebel, sondern durch typische musikalische Versatzstücke, welche der Spanier Jordi Ruiz in seinem Soloprojekt gekonnt, wenn auch ein wenig repetitiv aneinander hängt. Die flirrend klaren Shoegaze-Gitarrenleads treffen auf die ambiente Atmosphäre diverser Weltraum-Acts. KLIMT 1918 trifft auf AYREON trifft auf AREA 39 quasi. Die dreizehn durchweg unter der 5-Minuten-Marke verbleibenden Songs schwelgen in sphärischen Melodien wie auf Wellen, die durch den Äther schwirren. Wenn die Härtekeule selten einmal angepackt wird, klingt das angenehm wuchtig, beinahe ruppig und lärmend mit krachendem Schlagwerk. Das Problem ist, dass die Songs, welche überwiegend ohne Gesang auskommen, über Albumdistanz einförmig und wenig unterscheidbar klingen.

FAZIT: Nach dem bereits ausverkauften Debüt „Polaris“ lotet EXXASENS-Mastermind Jordi Ruiz die Möglichkeiten seines Weltraumthemas leider zu wenig aus, um auf Dauer fesseln zu können. Alle Space-Junkies, Shoegaze-Freaks und Anhänger genannter musikalischer Referenzen sollen aber gern zugreifen und sich ein Exemplar der auf tausend Kopien limitierten Sonder-Großformat-Edition sichern.

Nils Herzog (Info) (Review 4162x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Sky In Red
  • Signals From The Outer Space
  • Lost In Space
  • Por Que Llamas A Estas Horas
  • Polaris
  • Stars In The Desert
  • Grasy
  • Absolute Infinite
  • A Singular Deploy
  • Copernicus
  • Spiders On The Moon
  • Boolean
  • Stellar

Besetzung:

  • Sonstige - Jordi Ruiz (alle Instrumente), Francesc Cespedes (Keys on "Copernicus")

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!