Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Hands Of Time: Hands Of Time (Review)

Artist:

Hands Of Time

Hands Of Time: Hands Of Time
Album:

Hands Of Time

Medium: CD
Stil:

Hard Rock / Rock’n’Roll

Label: STF Records
Spieldauer: 42:21
Erschienen: 29.06.2009
Website: [Link]

So klassisch der Sound von HANDS OF TIME sein mag, so nagelneu ist die Truppe um Sänger Leo Ariel, der zuvor bei den italienischen Hard-Rockern DAFNE tätig war. Seit 2008 macht die Band erst zusammen Musik und legt mit diesem selbstbetitelten Album ihr Debüt vor.

Der erste Eindruck von „Hands Of Time“ ist kein guter: Das ganze Album ist mehr Tribut an längst vergangene Zeiten als zeitlose Musik. Erschwerend kommt hinzu, dass Sänger Ariel mit seiner hohen Stimme zwar authentisch den stellenweise sleazigen Rock-Sound transportiert, mit seinem Fraggle-Timbre bei manchem Hörer allerdings heftigstes Unbehagen auslösen könnte. Nach einiger Zeit gewöhnt man sich an den Gesang und beginnt, sich für den kraftvoll, energisch, energetisch und abwechslungsreich vorgetragenen Rock zu begeistern, der zwischen gutem altem Rock’n’Roll, früheren BON JOVI, GUNS N’ ROSES und DEEP PURPLE hin und her pendelt. Immer wieder schimmern nett gemachte QUEEN-Verweise durch, wie in etwa bei der Halbballade „Medicine Girl“, deren Chöre und Gitarrensounds an die Vorreiter des Pomp-Rocks erinnern. Und plötzlich merkt man, dass Leo Ariel doch ein guter Sänger ist, der viele Zwischentöne trifft und dabei jede Menge Gefühl zeigt, ohne dabei ins Kitschige abzusinken.

FAZIT: Für alle Classic-Rocker liefern HANDS OF TIME eine gelungene Zeitreise ab, die zwar nur einen altbekannten Sound kopiert, dies aber mit so viel Charme und Herzblut vollbringt, dass man den Italienern deswegen nicht wirklich böse sein kann. Damals hätte diese Truppe jedenfalls locker zum gefragten Stadion-Act aufsteigen können. Das Musikgeschäft kann schon ungerecht sein…

Nils Herzog (Info) (Review 2668x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Stand By The Bomb
  • They Don’t Want You To Know
  • I Want More
  • Medicine Girl
  • Very Far Away
  • Miss Denial
  • Suicide Rock ‘n’ Roll
  • Cigarette Burns / No Time To Say Goodbye
  • The Priest
  • Anthem (In Red)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!