Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Karcius: Episodes (Review)

Artist:

Karcius

Karcius: Episodes
Album:

Episodes

Medium: CD
Stil:

Instrumentaler Fusion / Prog Rock

Label: Unicorn Digital
Spieldauer: 58:24
Erschienen: 19.09.2008
Website: [Link]

Es überrascht mich immer wieder, wie wenig Anerkennung talentierte Bands in der heutigen Musikbranche bekommen. Und damit meine ich nicht mal den, von Popschmonzetten verblendeten Mainstream-Markt, sondern die im Grunde recht anspruchsvolle Progressive Rock-Hörerschaft.

Episodes“, das mittlerweile dritte (!) Album der kanadischen Instrumentalband KARCIUS, gehört für mich zu eines der Glanzalben im Progjahr ´08 – und das, obwohl wir bereits 2009 schreiben. Immer, wenn ich „Episodes“ höre, muss ich verständnislos den Kopf schütteln, wie es eine komplette Fangemeinde fertigbringen konnte, ein solches Juwel zu verschmähen.

Das Album beginnt dabei sehr schön mit einer 30 minütigen, dreiteiligen Suite, „Éléments“. Hier präsentieren die vier Kanadier gleich zu Anfang ihr volles Repertoire. Die Musik von KARCIUS lässt sich am besten als eine Abwandlung der jazzig-progressiven Instrumentalorgien von Bands wie PLANET X, CITRINITI oder SPACED OUT beschreiben.

Doch halt! Wer seine Ohren bewusst von den Griffbrettwichsereien oben genannter Bands abwendet, sollte bei KARCIUS die Lauscher aufsperren. Deren Sound ist nämlich deutlich eklektizistischer und interessanter, als das oft seelenlose Gefrickel sämtlicher Progmetal-Truppen. Die Kanadier agieren nämlich mit einem wunderbaren Gefühl für Melodien und Harmonien, die relativ gut ins Ohr gehen. Einflüsse aus so unterschiedlichen Bereichen wie Hardrock, Reggea, Salsa, Psychedelic und – ganz besonders – traditionellem Jazz geben den Songs einen faszinierenden Abwechslungsreichtum... Ungeschicktes Aneinanderreihen von Klischees kann man glücklicherweise verhindern. Dafür sorgt der allgegenwärtige, leicht groovige Jazzrock, der nette Kontrapunkte zum wahnwitzigen, jederzeit aber leicht nachvollziehbaren Instrumentalprog bietet.

Das Erstaunlichste an „Episodes“ ist aber die Tatsache, dass die Jungs nicht nur spielen wie die Weltmeister, sondern dabei immer am Boden der Rocktatsachen bleiben und durch die ausschließliche Verwendung eines einfachen, vollen Pianosounds quietschige Synthesizerspielchen geschickt umgehen. An KARCIUS kann man eben sehr schön sehen (oder besser hören), dass man keine Keith Emerson-Keyboardtürme braucht, um atmosphärische, gute Musik zu machen.

Wie schon vorhin besprochen, ist der Opener gleich das Kernstück des Albums. Ein „epischer“ Longtrack aus drei Teilen, in dem Reminiszenzen von DREAM THEATERs „Octavarium“-Epos mit vertrackten Jazzpassagen und hymnischen Gitarrensoli verwoben werden. „Incident“ ist heißer, südamerikanischer Salsa, der in Verbindung mit den treibenden Progeinschüben etwas an „THE MARS VOLTA meets TAAL“ erinnert. Der folgende Track „Levant“ ist ein hübsches Pianosolo ohne Tricks und doppeltem Boden. Klingt ein wenig wie Rick Wakeman unplugged. „Purple King“ beschwört wieder die alte Schule des Progmetal herauf. Nach einem ruhigen Intro lassen wieder Bands wie DREAM THEATER oder PAIN OF SALVATION grüßen. „Racines“ beschließt das Album mit herrlich verschwurbeltem Reggae, der zusammen mit drogengeschwängerten Halleffekten etwas an die OZRIC TENTACLES erinnert.

FAZIT: Es ist eine Schmach für die gesamte Proggerschaft, so ein Album einfach unter den Tisch zu kehren. „Episodes“ von der bisher besten, aber unentdeckten Instrumentalprog-Band KARCIUS ist ganz klar eine Offenbarung. Zwar fehlt der Gesang, aber niemand käme bei solchen Granaten wie „Éléments“ oder „Purple King“ auch nur auf die Idee, dergleichen zu vermissen. Die Herren Blouin, Brodeur, L’Ésperance und Sauriol sind Könner auf ihren Instrumenten und zeigen, trotz der vertrackten, jazzigen Kompositionen, eine Sensibilität für die Musik, wie man sie in solchen Bereichen leider oft vergeblich sucht. Das Album klingt dabei auch zu keiner Zeit kitschig oder überbordend. Die Gratwanderung zwischen Virtuosität und interessanten Songs, extremer Fusion-Parts und bodenständigem Jazz gelingt auf „Episodes“. Ganz großer Tipp!

Benjamin Feiner (Info) (Review 6845x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Éléments
  • a) Submersion
  • b) Sol
  • c) Combustion
  • Incident
  • Levant
  • Purple King
  • Racines

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Thomas
gepostet am: 06.09.2011

User-Wertung:
13 Punkte

Volltreffer!
Endlich mal wieder ein reines Instrumentalalbum, das mich von Anfang bis Ende begeistert. Die Jungs beherrschen ihren Job aus dem Effeff und sind derart virtuos und abwechselungsreich, dass keine Sekunde Langeweile aufkommt.
Da ist trotzdem noch Luft nach oben, nahe an meinen "Olymp" mit Isildur's Bane: Mind Vol. 1
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!