Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Nachtgeschrei: Am Rande der Welt (Review)

Artist:

Nachtgeschrei

Nachtgeschrei: Am Rande der Welt
Album:

Am Rande der Welt

Medium: CD
Stil:

Mittelalterrock, -metal

Label: Massacre Records
Spieldauer: 46:39
Erschienen: 20.03.2009
Website: [Link]

Mit ihrem Debüt "Hoffnungsschimmer" aus dem vergangenen Jahr machten NACHTGESCHREI bereits viele Fans von Mittelalterrock auf sich aufmerksam und wollen nun mit ihrem aktuellen Album "Am Rande der Welt" daran anschließen.

Das erste Lied "Fiur" ist ein instrumentales Stück, das nach einem schönen Intro akustischer Gitarren typische Melodien von Dudelsack und Drehleier hervorbringt und später mit druckvoll untergemischten Gitarren ein wahres Feuer verursacht. Doch NACHTGESCHREI agieren hier nicht nur musikalisch auf einer authentischen Ebene, sodass man sich um 500 Jahre zurückversetzt fühlt, sondern bringen mit "Fiur" sogar das althochdeutsche Wort für Feuer mit ins Spiel.

Genauso glaubwürdig ist auch der zweite Song. "Muspili" ist eine althochdeutsche Dichtung aus dem 9. Jahrhundert, worin der Weltuntergang durch Feuer beschrieben wird. Doch als der Sänger Hotti seinen ersten Einsatz bekommt, gefällt es mir nicht mehr so gut. Vielleicht liegt es daran, dass ich allgemein kein großer Freund von deutschsprachiger Musik bin, vielleicht hat Hotti aber auch einfach eine eigenartige Klangfarbe. Ansonsten ist "Muspili" aber ein guter, treibender Titel.

"Herz aus Stein" kann mit seinen Worten "Am Rande der Welt, wo jeder Schleier fällt" im ersten Pre-Chorus wohl als Titelsong des Albums gezählt werden. Die Strophe ist clean gespielt, der Refrain fetzt, die Zwischenparts sind melodisch von Dudelsack und Drehleier dominiert.

Innerhalb des gesamten Albums bleiben NACHTGESCHREI ihrem Stil treu (warum jedoch im fünften Track mit "Niob" ein Ausflug in die griechische Mythologie gemacht wird, ist fragwürdig). Sie schaffen Songs, die – egal ob schnell oder langsam, ob hart oder weich – das Potential besitzen den Hörer mitzureißen, so richtige Kracher sind aber leider nicht dabei. Textlich orientieren sie sich dabei an gewohnten Thematiken des Genres – ein bisschen Krieg hier, ein wenig Mystik dort.
Der Gesang erinnert allerdings stark an Reinhard Mey und gefällt mir persönlich überhaupt nicht, deswegen bleibt mein Favorit der Scheibe das instrumentale "Fiur".

FAZIT: NACHTGESCHREI sind wie auf ihrem Vorgängeralbum sehr authentisch. Ein eingefleischter Fan der Musikrichtung kann hier keinen Fehlgriff machen. Wer sich aber wegen Reinhard Meys gewöhnungsbedürftiger Stimme nie von dessen lyrischen Qualitäten überzeugen konnte, sollte lieber vorsichtig sein. [Album bei Amazon kaufen]

Henning Seidt (Info) (Review 5337x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Fiur
  • Muspili
  • Herz aus Stein
  • Fernweh
  • Niob
  • Lauf!
  • Windfahrt
  • Nur ein kleines Stück vom Himmel
  • Wahrheit
  • Der Totmacher
  • Glut in euren Augen

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
Kommentare
Alex
gepostet am: 17.04.2009

User-Wertung:
13 Punkte

Gut durchdachtes Album, instrumental ein Gedicht, wie schon das erste Album.
Leider fehlt mir zur höchsten Bewertung noch ein richtiger Kracher!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!