Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Paganizer: Scandinavian Warmachine (Review)

Artist:

Paganizer

Paganizer: Scandinavian Warmachine
Album:

Scandinavian Warmachine

Medium: CD
Stil:

Death Metal

Label: Cyclone Empire / Soulfood
Spieldauer: 55:54
Erschienen: 17.04.2009
Website: [Link]

Na, wer kann jeden einzelnen Song der PAGANIZER-Diskographie nach zehn Sekunden namentlich nennen und seine besondere Charakteristik herausstellen? - Ehrlich gesagt findet sich in Rogga Johanssons beträchtlichem Ausstoß auch viel Ausschuss, und seinen Beitrag zur Überflutung des aus allen Nähten platzenden Todesmetallmarktes legitimiert allenfalls die Szeneintegrität, die er genießt.

Rogga Johansson hat sich der wenig virtuosen Spielart der schwedischen Death-Gründungstage verschrieben, die er in all seinen Projekten nur marginal variiert. Unter der massiven Ausschüttung von konstant frischem wie auf Halde liegendem Material leidet die Qualität; die Rezeptionsfähigkeit der Musik als durchdachtes Statement ist nicht immer gegeben.. Wo Dan Swanö einmal bezüglich Infestdead meinte, er könne Deicide-mäßige Lieder am Fließband und derartige Alben innerhalb weniger Stunden schreiben, setzen PAGANIZER solch zweifelhafte Talente in die Tat um. Der eigene Horizont recht nur zum ewigen Widerkäuen aus dem Nostalgiepansen. Das Ergebnis klingt weniger überzeugend als etwa der Vergangenheitstribut der Kollegen von Bloodbath und bisweilen steril - klanglich, aber vor allem hinsichtlich des generellen Eindrucks, hier wolle jemand und könne nicht, weil die frühen Neunziger eben nicht reproduzierbar sind. Selbst das besagte Spaßprojekt hat mittlerweile den Ernst der Sache erkannt und entwickelt sich in gewissem Rahmem weiter.

Wo die alten Helden ungehalten mit Feeling am Ball bleiben (Dismember, Necrophobic), kam Johansson trotz Fleißarbeit wohl seit jeher erfolgsmäßig zu kurz - da konnte er sich so viele Namen für seine Projekte aussuchen, wie er wollte. Die Distanz der Genrespitze zum eigenen Schaffen und der Szene generell fehlt ihm. Um wieder Swanö zu zitieren: es ist ein Unterschied, wenn etwa Ex-Entombed-Nicke mit Death Breath alle Klischees des Swedeath bedient, oder die Teutonen Fleshcrawl - und zwar ihrerseits verbissen wie der Prof mit dem Lehrbuch. Oberschulmäßig zeigen sich PAGANIZER maximal über die halbe Laufzeit dieser viel zu stoisch marschierenden Kriegsmaschine. Das episch melodiöse "Colder" tönt positiv gegenteilig zu seinem Titel, und für "Thule in Flames" gelingen die simplen und an einer Hand abzählbaren, jedoch zweckmäßige Melodiesegmente. Dass sich das Trio die stärkeren Stücke fürs Albumende aufgehalten hat, nimmt man ob der allgegenwärtigen Gleichförmigkeit kaum wahr. Zumindest ewige Sitzenbleiber in der Alten Schule dürften erfreut sein.

FAZIT: Zielgruppe niemals aufhören wollender Death-Metal-Teen (nach Daniel Ekeroth stilecht im Holzfällerhemd unter der Kutte), übernehmen sie - wer mit Grave, Entombed und Konsorten sein Frühstück zu sich nimmt, muss dank PAGANIZER nicht an alten Cerealien knabbern. Anders als bei den Mitessern nagt der Zahn der Zeit allerdings an Rogga Johansson, obwohl er mit diesem Album ein neues Produkt abliefert. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2805x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Forever Scorned
  • Scandinavian Warmachine
  • The Flesh
  • Colder
  • Thule in Flames
  • Distracting the Gods to enable the Slaughter of Millions
  • An Icon for the Damned
  • Crusader
  • Bonesaw Bonanza
  • Cold Seed Burning the World
  • Morbid Panzer Batallion
  • Onward to Die
  • Punishment through defeat
  • The Skies bleed Napalm
  • Undead Warhead
  • World of Smoking Ruins

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!