Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Pandemia: Feet of Anger (Review)

Artist:

Pandemia

Pandemia: Feet of Anger
Album:

Feet of Anger

Medium: CD
Stil:

Death Metal

Label: War Anthem Records
Spieldauer: 51:00
Erschienen: 16.10.2009
Website: [Link]

Seit der Veröffentlichung des neuen PANDEMIA-Albums „Feet of Anger“ hat der Death Metal ein neues Epizentrum. Der Ursprung dieser Pandemie liegt in Tschechien, von dort aus überkommt das Virus derzeit die europäischen Landen und infiziert schon nach kurzem Ohrenkontakt den Hörer.

PANDEMIA machen ihrem Namen alle Ehre. Die brutale Mischung aus Death Metal und einem Schuss Thrash startet in den meisten Fällen eine Attacke auf das „Headbang-Fußwipp-Zentrum“, jedoch bleibt von manchen Titel stellenweise nicht mehr als ein Piepen im Ohr übrig.

Unbestritten sind PANDEMIA höllisch schnell und laut, bleiben aber dennoch weitestgehend melodisch und verkommen nicht zu einem reinen Grunzgeballer-Gitarrenschrabbel-Act.
Durchweg fällt „Feet of Anger“ dadurch auf, dass es in der Komposition, als auch im Arrangement sehr abwechslungsreich ist. Lange, harte Passagen wechseln mit melodischen Parts und sorgen für die notwendige kurze Verschnaufpause, das Ganze dann ohne großartig an Brisanz zu verlieren und Langweilig zu wirken.

Die definitiven Hinhörer auf „Feet of Anger“ sind „Blind Sense“, „Epitaph“, „Locus Delicti“ und Human Error“. Warum ich generell kein Freund von Coverversionen bin, zeigt mir der Titel „Unnecessarity“ der, wie der Titel schon richtig sagt UNNÖTIG ist.

FAZIT: Wer eine komplette Revolution des Genres erwartet, der wird keine Freude an „Feet of Anger“ haben. Wer jedoch auf feinsten Death Metal mit einem Schuss Thrash und weitestgehend gut arrangierten und komponierten Stücken hat, der liegt goldrichtig mit diesem Album. Noch ein wenig Reifezeit und das Virus wird nicht nur Europa PANDEMIA-Artig überfallen.

Michael Bredohl

Gast-Rezensent (Info) (Review 3342x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Blind Sense
  • The Void
  • Behind the Reason
  • Locus Delicti
  • Twisted Faith
  • Progeny´s Debt
  • The frozen One
  • Epitaph
  • Human Error
  • Anger of Blood
  • Unnecessarity
  • Death Symbols

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!