Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Prey: Knights Of The Revolution (Review)

Artist:

Prey

Prey: Knights Of The Revolution
Album:

Knights Of The Revolution

Medium: CD
Stil:

Melodic Rock und Metal

Label: GMR Music / NEO
Spieldauer: 42:00
Erschienen: 17.07.2009
Website: [Link]

Es ist schon ein wenig ärgerlich, wenn die „Ritter der Revolution“ in ihrer Promo-Verpackung so ganz ohne Booklet oder weiteres Beiwerk, das doch eigentlich wie selbstverständlich zu einem Album dazugehören sollte, hier bei mir im Briefkasten einreiten. Sollte das die neue Form musikalischer Revolution sein, dann werfe ich als Kritiker sofort das Handtuch. In solchen Momenten sinkt oftmals meine Motivationsschwelle, eine umfangreiche bzw. tiefgründige Kritik zu schreiben, recht deutlich. Darum mache ich es diesmal recht kurz – tut mir Leid, aber PREY haben’s auch nicht besser verdient.

PREY – die Beute. Das klingt bereits ein wenig mittelalterlich. Dass die Jungs auch noch einen Vertrag bei MAUSOLEUM RECORDS bekommen, verstärkt diesen düsteren Eindruck noch. Und wenn man dann auf dem Promozettel lesen darf: „The band subsequently signed the contract in blood – real blood, not of the human kind, but from an elk.“, dann sind wir wohl endgültig im finstersten Mittelalter angekommen. Oder haben die schwedischen Jungs vielleicht einfach nur einen an der Waffel?

Im Grunde wohl nicht, denn dazu klingt ihre Musik viel zu unspektakulär. Melodisch metallische Klänge treffen auf verschroben mystische Texte. Das war’s dann irgendwie auch schon für das 2. Album von PREY, keine besonders fette BEUTE! Die Jungs sollten sich ruhig mehr auf die Elk-Jagd konzentrieren, als sich den „Rittern irgendwelcher Revolutionen“ zuzuwenden. Musikalisch sind diese 42 Minuten kein Ein-, sondern ein Reinfall!

FAZIT: Diese nackte CD hat außer dem Titel nichts ritterlich Revolutionäres an sich zu bieten, dafür klingt sie aber so, wie wir es von Bands wie DOKKEN, ACCEPT oder PRIMAL FEAR schon lange gewohnt sind: melodischer (Hard-)Rock mit ein paar metallischen Duftmarken. Wer die genannten Bands mag, sollte aber trotzdem nicht erwarten, dass dieses Album ein toller BEUTEzug ist. Lieber Gott, bitte schütze alle Elks!

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 2770x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 2 von 15 Punkten [?]
2 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Knights Of The Revolution
  • Deliver The Goods
  • Playing With Fire
  • Bloodred Sky
  • Get Out
  • Into Fire
  • In Memoriam
  • Addicted
  • Run
  • Personal Fantasy

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!