Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Slash: Die Autobiografie (mit Anthony Bozza) (Review)

Artist:

Slash

Slash: Die Autobiografie (mit Anthony Bozza)
Album:

Die Autobiografie (mit Anthony Bozza)

Medium: CD
Stil:

Hörbuch

Label: Edel
Spieldauer: 210:00
Erschienen: 08.10.2009
Website: [Link]

Die Autobiografie von SLASH, ehemaliger Gitarrist von GUNS N' ROSES und heute bei VELVET REVOLVER, ist nun auch als Hörbuch erhältlich. Zunächst verwundert die Wahl des Sprechers ein wenig, und tatsächlich kann man bis zum Ende die Stimme von Ingo Naujoks nicht so recht mit SLASH in Verbindung bringen. Dafür vermittelt er den trockenen Humor des Gitarristen sehr gut, so dass das Zuhören doch recht unterhaltsam ausfällt. Weit schwerer wiegt jedoch der Aufdruck auf der Rückseite, der einem danach ins Auge fällt, der ungeliebte Begriff „Gekürzte Hörbuchfassung“. Sicher, viele Hörbücher sind gekürzt und funktionieren trotzdem, dieses jedoch leider nicht. Wenn man nicht ohnehin schon mit allen Details der Geschichte von SLASH und GUNS N‘ ROSES vertraut ist, bleibt diese Fassung unglaublich lückenhaft und an einigen Stellen gar schwer verständlich. Auf das Original wird dies wahrscheinlich nicht zutreffen, aber zumindest das Hörbuch ist teilweise unglücklich, wenn nicht gar schlampig zusammengestrichen. Vorausgesetzt, man gehe ganz unvorbereitet an die Geschichte von SLASH heran, hinterlässt die vorliegende Fassung immer wieder Fragezeichen. In einem Satz wird beispielsweise erwähnt, dass Izzy Stradlin HOLLYWOOD ROSE zu schnell verlassen habe, um SLASH kennenzulernen, jedoch weiß man zu diesem Zeitpunkt gar nicht, dass dieser einmal in einer solchen Band gespielt hatte, noch dass es sie überhaupt gegeben hat. Dies bleibt dann auch die einzige Nennung der Vorgängerband von GUNS N‘ ROSES. Überhaupt erfährt man nichts über die Entwicklung von SLASH als Gitarrist, seine ersten Bands oder eigenen Songs. Was wurde denn aus dem Plan von Steven Adler und SLASH, eine Band zu gründen (weshalb die beiden überhaupt erst anfingen, Instrumente zu lernen)? Und wie kam Steven schließlich auf die Drums, wo er doch eigentlich der Gitarrist sein wollte? Viele solcher Details bleiben im Dunklen. Man erfährt nicht, wie es zum ersten Plattenvertrag kam, und die Entstehung vom Debütalbum „Appetite For Destruction“ wird auch nur angerissen. Letztendlich erscheint es einfach irgendwann, ohne dass der Hörer erfährt, wie denn die Aufnahmen verliefen, oder dass die Band überhaupt im Studio war.

Nun gut, SLASH betont zwar, dass er nicht die Geschichte von GUNS N‘ ROSES aufzeichnen, sondern lediglich seine persönlichen Erlebnisse darlegen möchte. Aber auch hier fehlen wichtige Informationen. Warum z.B. ist David Bowie ein alter Bekannter von SLASH und seiner Mutter, noch vor seiner Zeit als Musiker? Sätze wie „Ich arbeitete derweil immer noch bei Tower“ erscheinen völlig zusammenhanglos, da man weder weiß, was „Tower“ ist, noch dass SLASH dort arbeitete. Leider geht es in diesem Stil weiter. So wird zwar ein erster, erfolgloser Entzug geschildert, aber nicht, ob und wie SLASH seine Heroinsucht endgültig besiegen konnte. Der Ausstieg Izzy Stradlins, sowie die komplette Phase mit dessen Nachfolger Gilby Clarke wird gleich ganz ausgeklammert, stattdessen steigt man wieder in die Geschichte ein, als SLASH schon keinen festen Partner mehr bei GUNS N' ROSES hat. Nebenbei wird noch erwähnt, dass er selbst scheinbar wieder in die Band eingetreten war, ohne dass von einem Ausstieg erzählt wurde. Und wer ist eigentlich Paul „Huge“ Tobias, was machte er in der Band, und woher kam er? Wann hat SLASH geheiratet und woher kannte er diese Frau, die nur in einem einzigen Nebensatz kurz vor Schluss eher zufällig aufgezählt wird? Zu den Jahren nach GUNS N' ROSES wird so gut wie gar nichts gesagt, auch nicht, dass die ehemaligen Mitglieder später in VELVET REVOLVER wieder zusammenfanden.

Sicher kann man all die Details irgendwo nachlesen, letztendlich erfährt man sogar mehr Fakten aus dem kurzen Überfliegen eines Wikipedia-Eintrags, als aus diesem Hörbuch. Es muss ja auch nicht immer nur um die langweiligen Tatsachen gehen, aber zumindest sollte doch eine Autobiografie in sich schlüssig sein, auch in gekürzter Form. So jedoch bleibt dieses Hörbuch eher eine Ansammlung unterhaltsamer Episoden, wobei vor allem die verschiedenen Drogenexzesse in allen Variationen geschildert werden und weniger die musikalischen Hintergründe. Zumindest werden die Spannungen und persönlichen Probleme innerhalb von GUNS N' ROSES näher beleuchtet, besonders während der Vorbereitung der beiden „Use Your Illusions“-Alben, sowie dem geplanten, nie realisierten Nachfolger. Hier gibt es einige interessante Details, auch zur Entstehung der Songs, vor allem aber über die veränderte Beziehung zwischen Sänger Axl Rose und dem Rest der Band zu hören. Wobei man sagen muss, dass SLASH immer recht fair, gelassen und entspannt bleibt. Anstatt schmutzige Wäsche zu waschen oder frustriert und verärgert Schuldzuweisungen abzusondern, versucht er meist, Verständnis für die jeweilige Position seiner Bandkollegen aufzubringen.

FAZIT: Musiker-Biografien sollten nicht nur das Leben des jeweiligen Menschen nacherzählen, sondern eigentlich Lust machen, die Alben auszupacken und noch einmal akustisch nachzuvollziehen, wo sich dieser Mensch in welcher Phase seines Lebens befand, welche Erfahrungen verarbeitet wurden, und wie bestimmte Songs entstanden. Der Autobiografie von SLASH gelingt, zumindest in dieser gekürzten Hörbuchfassung, beides nicht schlüssig: Das Leben des Gitarristen bleibt äußerst lückenhaft, und musikalische Hintergründe werden nur sporadisch angerissen. Das Hörbuch liefert lediglich gesammelte, zugegebenermaßen unterhaltsame Auszüge, wobei die diversen Drogenausflüge meist im Mittelpunkt stehen. SLASH sagt an einer Stelle über seine Liebe zur Gitarre: „Mir will nichts einfallen, was mein Leben stärker beeinflusst hätte.“ Zumindest anhand dieser Fassung seiner Autobiografie müsste man widersprechen: Den stärksten Eindruck hinterlassen leider die ausführlichen Schilderungen seiner Drogenerfahrungen.

Daniel Fischer (Info) (Review 4866x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Intro
  • Rock’n’Roll auf einer Saite
  • Wo willst Du hin, Slash?
  • Du lernst zu leben wie ein Tier
  • Appetite for Dysfunction
  • Die Guns gehen an den Start
  • Dass mir das bloß keiner nachmacht I
  • Dass mir das bloß keiner nachmacht II
  • Dass mir das bloß keiner nachmacht III
  • Phönix aus der Asche
  • Choose Your Illusion
  • Sang- und klanglos

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!