Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Striker: Road Warrior (Review)

Artist:

Striker

Striker: Road Warrior
Album:

Road Warrior

Medium: CD
Stil:

Power Metal/Speed Metal

Label: Iron Kodex
Spieldauer: 21:51
Erschienen: 31.03.2009
Website: [Link]

Das kleine, durch den Enthusiasmus der Betreiber glänzende Iron-Kodex-Label (man schaue sich nur mal die großartigen Vinyl-Veröffentlichungen an) beweist erneut seine Entdeckerqualitäten und holt nach PORTRAIT und PROCESSION den nächsten ungeschliffenen Metal-Diamanten ans Tageslicht. Und nachdem "Road Warrior" vorerst nur als limitierte LP-Version erschienen ist (auf der sich als Bonus zusätzlich noch eine GRIM-REAPER-Coverversion befindet), liegt jetzt auch die CD-Variante der EP vor; wäre auch zu schade (fast schon ungerecht) gewesen, wenn dieser Hochkaräter nur einem erlauchten Kreise vorbehalten geblieben wäre.

Wie das coole 80er-Jahre-Cover im Ed-Repka-Stil schon vermuten lässt, werden, wie vom Label gewohnt, an STRIKER einmal mehr die Old-School-Banger ihre helle Freude haben. Klangtechnisch ebenfalls absolut authentisch - sobald man den lebendigen Schlagzeugsound hört, ist alles klar - lässt der 5-Tracker keinen Zweifel am Bestreben und den Vorlieben dieser jungen Band aus Kanada. Auf ebenso unbekümmerte, wie erstaunlich gekonnte Art spielt das gerade mal seit zwei Jahren aktive Quintett im Kern lupenreinen Power Metal, sowohl mit starken Wurzeln im NWOBHM - nicht nur durch "Lord Of The Sword" mit seiner Maiden-Gedächtnis-Gesangsharmonie - als auch mit klarem Bekenntnis zum traditionellen US-Metal. Dabei setzen sie ihrem Namen entsprechend aber auch vermehrt auf Angriff und dringen schon mal bis in Speed-Metal-Sphären vor; schon der Titelsong zu Beginn macht da keine großen Umschweife. Aber auch die nicht ganz so rasanten Nummer lassen dem Hörer kaum Verschnaufpausen, dafür passiert alleine im Gitarrenbereich einfach zu viel. Die detaillierte 'Twin-Guitar-Attack' ist wahrlich bestechend und gipfelt in dem filigranen Instrumentalpart von "Dark Heart Of The City".

Wenn man dann noch den Sänger hört, bleibt einem endgültig die Spucke weg. Dan Cleary heißt der junge Mann am Mikro - merkt euch diesen Namen - dessen Talent den Bandangaben nach erst vor kurzem und nur durch Zufall entdeckt wurde. Dieser ist nicht nur ein kleiner Scream-Gott, sondern erweist sich dabei auch noch als mächtig vielseitig. Beim bereits erwähnten "Dark Heart Of The City" klingt er schon mal kurz nach Lizzy Borden, in erster Linie ist es aber Harry "The Tyrant" Conklin, dem er mit seiner Performance zur Ehre gereicht - man höre sich nur mal das grandiose CD-Highlight "Fire" an. Dementsprechend viel JAG PANZER steckt daher auch in STRIKER - aber eben noch einiges mehr.

Zum Ende geht es noch mal richtig in die Vollen. "The Keg That Crushed New York" ist der schnellste Song der Scheibe (der bei der Erstauflage der CD durch eine Fehlpressung zum Opener geworden ist) und macht nochmal deutlich, dass bei allen Qualitäten auch der Spaß bei STRIKER eine gewichtige Rolle spielt. Der Uptempo-Nummer mit dem schweißtreibenden Drumming und den rasenden Gitarrenleads wurde zusätzlich noch ein Mitgröhlpart für das nächste Banger-Besäufnis verpasst und wenn alle Keep-It-True-Gänger bis zum nächsten Jahr im April, wo die Band ihre Live-Premiere in Europa geben wird, diesen Song kennen würden, sollte der Park- und Zeltplatz vor der Halle eigentlich leer und die faustreckenden Reihen dicht gedrängt sein. Wer zum Mitfeiern bereit ist, sollte also schnellstens im Labelshop zuschlagen.

FAZIT: Das erste offizielle Lebenszeichen dieser blutjungen Band aus dem kanadischen Edmonton in Form dieser EP wird einem schon sehr schnell viel zu kurz, steigert es doch das Verlangen nach weiterem STRIKER-Stoff enorm. Bei ihrem nächsten Abstecher nach Europa zum KIT XIII werden sie den ersten Longplayer im Gepäck haben - wer so lange warten will, ist selber schuld und verpasst bis dahin einen der stärksten Newcomer der alten Schule. [Album bei Amazon kaufen]

Lars Schuckar (Info) (Review 2898x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Road Warrior
  • Lord Of The Sword
  • Fire
  • Dark Heart Of The City
  • The Keg That Crushed New York

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!