Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Uli Trepte: Portrait (Review)

Artist:

Uli Trepte

Uli Trepte: Portrait
Album:

Portrait

Medium: CD
Stil:

Psychelischer Kraut Blues Jazz Rock

Label: Sireena Records
Spieldauer: 62:42
Erschienen: 11.12.2009
Website: [Link]

ULI TREPTE begann seine musikalische Laufbahn als Bassist bei der IRENE SCHWEIZER GROUP (mit Mani Neumeier), war Gründungsmitglied von GURU GURU, spielte u.a. mit NEU!, FAUST, SPACEBOX und seiner eigenen Band MOVE GROOVE.
Sein bei Sireena erscheinendes, von ihm selbst zusammengestelltes „Portrait“, ist gleichzeitig sein Vermächtnis, denn ULI TREPTE verstarb im Mai dieses Jahres im Alter von 68 Jahren.
Im Vergleich zur ähnlich erzeugten Werkschau AX GENRICHs, ist „Portrait“ homogener geraten.

Die ersten drei Stücke sind tief in der krautrockigen Vergangenheit TREPTEs verwurzelt; drogengeschwängerte Exkursionen, sowohl deutsch, wie in bewusst(???) steif akzentuiertem Englisch eingesungen. Sie besitzen jenen rumpeligen Charme des unbedarften Experimentierens, für das vor allem AMON DÜÜL (beide Varianten) eine Bresche schlugen.
Mit dem „Session Groove“ geht es in wesentlich ruhigere und besser klingende Gefilde. Ein Sound, der mit den letzten neun Stücken, die allesamt nach 1990 entstanden, perfektioniert wird.
Sanfter Mitternachts-Jazz, gepaart mit Blues-Feeling, vor allem natürlich beim „Crosswise-„ und „Proto Blues“, macht zwei Drittel des Portraits zu einem äußerst angenehmen und entspannenden Hörvergnügen. Die Musik perlt, bewahrt sich aber jene scheinbare Unvollkommenheit, die sie mit ihrer Krautrock-Vergangenheit verbindet.

FAZIT: Drei interessante, aber gewöhnungsbedürftige Songs, ein zögerlicher Übergang und vierzig Minuten Jazz-Rock der ruhigen Art. Neben TREPTE agieren Musiker, deren namen sich wie das Who’s Who des Krautrocks und avantgardistisch ausgerichteten Progressive Rocks lesen: Chris Karrer (AMON DÜÜL II), Carsten Bohn (FRUMPY, BANDSTAND), Edgar Hofmann (EMBRYO), Geoff Leigh (genau jener. Ehemaliges HENRY COW-Mitglied und mit Yumi Hara verantwortlich für das vermutlich unhörbarste Album dieses Jahres) und Ikone Rosy Rosy, um nur ein paar zu nennen. Ergibt genau die richtige Mischung für einen besinnlichen, nächtlichen Snack in einer Neuauflage von Rick’s Café.
Und weil’s wesentlich stimmiger ist als „Axymoron“, bekommt ULI TREPTEs finales Portrait auch eine Wertung.
[Album bei Amazon kaufen]

Jochen König (Info) (Review 4406x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Sitting In The Sun
  • Ich Bin Süchtig
  • Sing Sung Song
  • Session Groove
  • Footsie Wootsie
  • Groove Along With Dong
  • Crosswise Blues
  • Staticsphere
  • So Many Faces
  • Proto Blues
  • Eastnik
  • Point Point
  • Night Mood

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!