Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ulysses: The Gift Of Tears (Review)

Artist:

Ulysses

Ulysses: The Gift Of Tears
Album:

The Gift Of Tears

Medium: CD
Stil:

Progressive Rock

Label: Symbioses Music/Musea
Spieldauer: 61:52
Erschienen: 03.03.2009
Website: [Link]

Hollands Progressive-Rock-Fundus war seit jeher dicht, wenn es auch keine dezidiert niederländische Spielweise des Stils gibt. ULYSSES stehen dieser Einschätzung nicht nach und liefern mit ihrem Betroffenheitsalbum "The Gift Of Tears" gehobenen Standard ab.

Die Platte berichtet in überlangen Songs vom Leiden einer Familie, welcher der Krebs die junge Tochter nimmt. Dank der kräftigen und unaffektierten Stimme von Michael Hos, sowie der durchgängig hohen Energie der Musik offenbart sich die Thematik jedoch nicht in weinerlicher Langeweile und Lyrics zum Schämen. ULYSSES sind mindestens zur Hälfte metallisch veranlagt; die übermächtigen Dream Theater lugen allerdings nicht an allen Ecken hervor, denn der Stil der Gruppe ist eher unverbindlich: man bedient sich aller Genrekonventionen, kupfert aber nirgends ab, wenngleich Innovation Fehlanzeige ist. Kompakter Pianostoff wie "Lost" könnte auch von Savatage kommen; mittlere Fates Warning ohne vergleichbar geniale Melodien kommen ebenso in den Sinn, wenn auch die typischen Genrekeyboard-Sounds eindeutig auf die 80er-Neoprogszene verweisen (ohne vergleichbare Distanziertheit und klinische Aura).

Die herzzerreißende Thematik ist zwar bei Mitverfolgen der Lyrics nicht wegzudiskutieren, doch man benötigt das Konzept nicht zum Genuss des Albums an sich, da es eben ob seiner mangelnden Überraschungsmomente leicht reinläuft, wenn man mit den Koordinaten vertraut ist, die das Genre eingrenzen. Der Sound könnte weniger dumpf sein, aber die von den Musikern vollführten Schlenker (nicht auf Extrem-Achterbahn-Niveau) sowie gelegentlich mehrstimmige Gesänge sind angemessen genug in Szene gesetzt. Vielleicht stört an "The Gift Of Tears" tatsächlich zu wenig, als dass es unter den potentiellen Hörern hohe Wellen schlagen könnte. Songdienlicher, herkömmlicher Progressive Rock mit metallischer Erweiterung - so kann man ULYSSES bezeichnen und sie in genau dieser Form gut finden.

FAZIT: Standardprog mit thematischem Mehrwert ist ein weiteres Mal das, was ULYSSES dem Genrefreund bieten. Wer auf anspruchsvollen Melodic Metal steht, eine emotionale Story glaubhaft erzählt haben möchte sowie gehobenes Musikertum schätzt, dem sei "The Gift Of Tears" zum Kauf empfohlen - als Option, denn für mehr ist die Gruppe schlicht zu unspezifisch. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2713x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Family Portrait
  • Guardian Angel
  • Lost
  • How Much More
  • Silence of the Night
  • The Gift of Tears
  • Anat

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!