Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Undivine: Into Dust (Review)

Artist:

Undivine

Undivine: Into Dust
Album:

Into Dust

Medium: CD
Stil:

Black/Death Metal

Label: Northern Silence Productions
Spieldauer: 45:19
Erschienen: 04.09.2009
Website: [Link]

Die schwedische Band UNDIVINE legt mit „Into Dust“ ihr zweites Album vor. Dass alle Mitglieder schon länger in diversen Bands aktiv sind, merkt man deutlich, das Material ist professionell produziert, arrangiert und eingespielt. Besonders die Gitarenarbeit und der teilweise wie entfesselt knüppelnde Schlagzeuger lassen immer wieder aufhorchen. Obwohl man stets im extremen Bereich bleibt, ist die Band stilistisch nur schwer einzuordnen, was das Album zunächst ein wenig sperrig wirken lässt. Nicht nur, dass man permanent zwischen Death und Black Metal schwankt, zusätzlich ähnelt auch kein Song dem anderen. Da gibt es mal modernen, norwegisch geprägten Black Metal zu hören, wie etwa in „Vomiting Ancient Blood“ oder „Pain Is The Cleanser“, wobei das eher die schwächeren Momente auf „Into Dust“ sind. Der Opener und besonders das gelungene „Sowing The Seeds Of Downfall“ erinnern dagegen an jüngere Alben von CRADLE OF FILTH. Wobei sich die Black-Metal-Elemente vor allem in der Gitarrenarbeit, dem Drumming und den Gesangsarrangements bemerkbar machen, Orchestrierungen gibt es dagegen so gut wie keine. Keyboards werden nur dezent unterstützend eingesetzt und kommen eher bei anderen Nummern zum Einsatz, wie der epischen Bombasthymne „I Dream Death“ und dem atmosphärischen Titeltrack. Hier fühlt man sich, ebenso wie bei den immer wieder eingestreuten, melodischen Gitarrenleads und –harmonien, desöfteren an HYPOCRISY erinnert. Dagegen klingen einige Riffs wiederum eher nach traditionellem schwedischem Death Metal, und das schleppende, mit ganz tiefen Vocals ausgestattete „My Name Is Legion“ sogar stellenweise nach MORBID ANGEL.

UNDIVINE sind jedoch keinesfalls eine bloße Kopie der genannten Bands. Deren Erwähnung soll hier lediglich verdeutlichen, wie unterschiedlich die einzelnen Tracks wirken, ohne dass sich ein richtig uneinheitliches Bild ergeben würde. Denn allen Tracks gemeinsam ist die brutale und aggressive, aber gleichzeitig düstere Grundstimmung und der entsprechende Sound. Die Vocals bleiben stets extrem und variieren nur zwischen tiefem Grollen und fiesem Gekeife, abgesehen von einigen gesprochenen Passagen. Immer wieder werden Hochgeschwindigkeitspassagen und Blastbeats eingestreut. Trotz dieser Extreme gibt es aber aufgrund der Gitarrenarbeit genügend Hooks und melodische, eingängige Momente, so dass es UNDIVINE gelingt, die Balance zu halten.

FAZIT: „Into Dust“ ist nicht nur schwierig einzuordnen, sondern auch schwierig zu bewerten. In allen Bereichen, in denen UNDIVINE wildern, gibt es Bands, die das besser können oder schon zigfach vorgemacht haben. Trotzdem macht die Band ihre Sache nicht schlecht, klingt professionell und bietet einige starke Songs. Vielleicht sollte man sich aber in Zukunft deutlicher für eine Richtung entscheiden, bzw. die verschiedenen Einflüsse zu einer homogenen Mischung verschmelzen, anstatt auf die verschiedenen Songs zu verteilen.

Daniel Fischer (Info) (Review 4828x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Intro
  • From Sickness And Disease
  • Deadbells
  • Sowing The Seeds Of Downfall
  • I Dream Death
  • Wake Up To Another Nightmare
  • My Name Is Legion
  • Vomiting Ancient Blood
  • Pain Is The Cleanser
  • Into Dust

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!