Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

White Cowbell Oklahoma: Bombardero (Review)

Artist:

White Cowbell Oklahoma

White Cowbell Oklahoma: Bombardero
Album:

Bombardero

Medium: CD
Stil:

Southern Psychedelic Progressive Hard Rock

Label: Just For Kicks
Spieldauer: 41:10
Erschienen: 29.05.2009
Website: [Link]

Der Name klingt danach, die satte handvoll teils Stetson-behüteter Naturburschen sieht nach einer besoffenen Bestellung aus dem Klischeekatalog aus: Schrummeliger Country-Rock ist angesagt, Square Dance und Schlammcatchen in einem mit Sägespänen ausgelegten Saloon im tiefsten Oklahoma.
Denkste - bereits zum Auftakt mit dem ersten Part des „Bombardero“-Triptychons sorgen fette Mellotronsounds zu einem krachigen Rocker für eine Richtigstellung. Hier ist nicht „Rawhide“ angesagt sondern ein wilder Mix aus treibendem Rock’n Roll, feisten Black Sabbath-Riffs und einer gehörigen Portion Prog ‚n’ Psychedelic Unterfütterung. Klar finden sich Harmonica- und Lap Steel-Sequenzen, selbst die dem Bandnamen geschuldete Cowbell kommt zum Einsatz. Da strecken die Landjungs schon mal die Zunge raus, aber von provinzieller Biederkeit findet sich keine Spur. Eher entsteht der Eindruck, MOTÖRHEAD versuche noch mal wie HAWKWIND zu klingen.

Überzeugend auch die raue Coverversion von EDGAR WINTERS „Frankenstein“. Spacige Keyboards, präzise und prägnante Gitarrenriffs betonen die Zeitlosigkeit dieses Klassikers handgemachter Musik. Aber das eigene Songmaterial braucht sich nicht dahinter verstecken. Beim einzigen Lied mit angezogener Handbremse „Bombardero II“ beweist die Band, dass ihnen der gedrosselte Sound ebenfalls gut steht. Aber sie trauen dem Braten nicht, lösen die Bremse und so heizt der Song mit Verve seinem Ende entgegen. Möglicherweise das Highlight des Albums, auf alle Fälle eine emotionale Tour de Force. Lediglich der etwas simple Rocker „Cracker“ und der flirrende, wirre Ausklang mit „Bombardero III“ sind nicht ganz so prickelnd. Aber das letzte Stück ist mit knapp zwei Minuten schnell vorbei. Man hätte sich zum emphatischen Album allerdings noch einen genauso gelungenen Rausschmeißer gewünscht.

FAZIT: Was fällt einem zum dritten Album WHITE COWBELL OKLAHOMAs anderes ein als: Dirtyass Rock ’n' Roll erster Güte! Wild und wuchtig. So wild anscheinend, dass Co-Leadsänger „The Sergeant“ die Band während der Aufnahmen verließ. Aber wir können sicher sein, dass das verbleibende Kollektiv die Show mit Macht weiterrollen lässt.

Am erstaunlichsten ist vielleicht, dass diese retrospektiv ausgerichtete Musik so verdammt unverbraucht und frisch klingt. What a southern hell of a record!

Jochen König (Info) (Review 2903x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Bombardero I
  • Keys To The Universe
  • Piece Of The Action
  • Bombardero II
  • This Cracker
  • Buried In The Desert
  • Polecat
  • Ground Down
  • Frankenstein
  • Happy Ending
  • Bombardero III

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!