Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Barren Earth: Curse Of The Red River (Review)

Artist:

Barren Earth

Barren Earth: Curse Of The Red River
Album:

Curse Of The Red River

Medium: CD
Stil:

Doom/Death/Progressive

Label: Peaceville Records/Edel
Spieldauer: 54:23
Erschienen: 12.02.2010
Website: [Link]

Ein Haufen Finnen, der sich zum metallischen Musizieren trifft, bringt noch lange kein gutes Album hervor. Zwar gibt es auf technischem Level nie etwas zu meckern, doch die Seele fehlt bei aller Perfektion nur allzu oft. BARREN EARTH machen es besser. Viel besser. Zwar könnten BARREN EARTH ohne weiteres als Supergroup durchgehen, doch fehlt „Curse Of The Red River“ jeglicher Projekt-„Charme“. Was die SWALLOW THE SUN-, Ex-AMORPHIS, MOONSORROW-, KREATOR- und WALTARI-Musiker hier abliefern, das strahlt Leidenschaft, Kreativität, und Homogenität aus – und zwar in einem Maße, wie es selbst viele langjährig vereinte Bandgefüge nicht zustande bringen.

Curse Of The Red River“ tönt heavy (verdammt heavy) und gleichzeitig hochmelodisch und fein texturiert im organisch-warmen Soundgewand. Im Kern spielen BARREN EARTH Doom-Death, doch engt diese konkrete Stil-Bezeichnung den musikalischen Rahmen dieser Band viel zu sehr ein. Vielschichtig-melodiöses Gitarrenspiel begeistert sowohl bei den Leads, als auch bei den technisch anspruchsvoll vorgetragenen Soli. Melodischer Death Metal kollidiert mit der hittigen Eingängigkeit neuerer AMORPHIS, schwerer, dramatischer Doom kokettiert mit Piano und dröhnenden Hammond-Orgeln. Prog-Rock inklusive PHIDEAUX-Einschlag (Mitte von „Ritual Of Dawn“) kontrastiert bollernde Death-Metal-Parts, während Mikko Kotamäki (SWALLOW THE SUN) sich gewaltig die Lungen aus dem Leib growlt und auch mit klar gesungenen Passagen überzeugen kann. Folkloristische Einflüsse, sowohl bei der Melodieführung, als auch bei der Instrumentierung (akustische Gitarren, kurze Flöteneinsätze) verpassen „Curse Of The Red River“ einen Abwechslungsreichtum, der soundmäßig ähnlich gelagerte Bands ziemlich alt aussehen lässt. Das ist wirklich großes, düster-schönes Metal-Kino!

FAZIT: Was für ein Brocken! BARREN EARTH verbinden das Beste ihrer Hauptbands mit eigenen Einflüssen zu einem zeitlos schönen Doom-Prog-Monument, das wie ein tonnenschweres Kleinod komplex und dennoch eingängig in der Nacht funkelt. So muss dunkle, harte Musik mit Herz klingen!

Nils Herzog (Info) (Review 6429x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Curse Of The Red River
  • Our Twilight
  • Forlorn Waves
  • Flicker
  • The Leer
  • The Ritual Of Dawn
  • Ere All Perish
  • Cold Earth Chamber
  • Deserted Morrows

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mirko
gepostet am: 03.03.2010

Hui, die MS Sachen wissen zu gefallen!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!