Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Bastard: Aftermath (Review)

Artist:

Bastard

Bastard: Aftermath
Album:

Aftermath

Medium: CD
Stil:

Death Metal

Label: STF-Records
Spieldauer: 37:18
Erschienen: 08.02.2010
Website: [Link]

In einem Genre wie Death Metal neue Akzente zu setzen ist schwer, da ist man schon froh, dass nicht sofort offensichtlich ist, welche Band kopiert wird. Dem süddeutschen Fünfer BASTARD, nicht zu verwechseln mit ca. einer Hand voll gleich benannter Bands, gelingt es auf ihrem Debüt-Album „Aftermath“ immerhin irgendwie etwas Eigenes zu schaffen, auch wenn mich das Endergebnis nicht ganz überzeugt.

Die Basis aller zehn Songs ist im Grunde groovender Midtempo-Death Metal, der auch von den Tardy-Brüdern oder Herrn Barnes und seiner unterirdischen Meute kommen könnte, wobei gerade letztere ähnlich wenig Abwechslung in den Grundriffs der einzelnen Songs haben wie auch BASTARD. Was der Band eine gewisse Eigenständigkeit verleiht, sind auf der Positiv-Liste die dichten Gitarrenmelodien und Soli, die über dem stumpfen Fundament dahinflitzen und einige Songs wie den Opener „Doomsday“ sofort im Ohr hängenbleiben lassen. Die Grenze zur Langeweile wird oft touchiert, aber meist gerade eben nicht überschritten, die hochmelodische akustische Auflösung bei „Brain Corrosion“ beispielsweise ist brillant. Solche Momente hätte ich mir häufiger gewünscht.

Ebenso eigen, wenn nicht gar eigenartig, ist der abgrundtiefe Gesang, der selten von Gegrowle abweicht. Die englischen Texte werden komplett mit deutscher Sprachmelodie vorgetragen, was einerseits unterhaltsam bis lustig ist, andererseits aber die Frage aufkommen lässt, ob BASTARD nicht mit deutschen Texten besser fahren würden? Um Feinheiten, wie den Unterschied zwischen „Trash“ und „Thrash“ in der Aussprache wollen wir hier mal gar nicht diskutieren.

FAZIT: Das Debütalbum BASTARDs klingt im unüberschaubaren Death Metal-Meer sehr eigen, wenn auch nicht restlos überzeugend. Mit „Doomsday“ und „Brain Corrosion“ sind aber zumindest zwei echte Highlights zu verbuchen, die „Aftermath“ vor drohender Durchschnittlichkeit bewahren. Ich stelle hier mal die Behauptung auf, dass die Band mit deutschen Texten wesentlich mehr punkten könnte.

Dr. O. (Info) (Review 5635x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Doomsday
  • Entity
  • Lord Of Lies
  • Life After Death
  • Spirit Of War
  • Brain Corrosion
  • Visions Of Blood And Lust
  • 66Susi
  • Aftermath
  • Northern Lights

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Holz
gepostet am: 16.02.2010

User-Wertung:
15 Punkte

Ich find die CD geil.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!