Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Blackwall: Blackwall (Review)

Artist:

Blackwall

Blackwall: Blackwall
Album:

Blackwall

Medium: CD
Stil:

Hardcore/Metal

Label: Faba Records
Spieldauer: 26:42
Erschienen: 2010
Website: [Link]

Ich weiß ja nicht, wer den Schweizern BLACKWALL die Schoki geklaut hat, doch eines steht fest: Die vier sind sauer. Sauer wie Sauerkraut! Mit Zitrone! Da dachten sich die Buben zur Gründung wohl: „Menno! Alles doof! Bin voll wütend! Ich hasse alles! Ihr Kackvögel, Doofis, Joghurtbecherausspüler, Elefantenpipitrinker! Platte zum Allesplattmachen machen, los!“

Ein wenig später liegt das selbstbetitelte, ultrafett produzierte Debütalbum dann auch schon auf meinem Tisch, und die erste Karussellfahrt der digitalen Daten ist ganz schön bollo, saumäßig heavy und total aggro. ey! TERROR, HATEBREED und ähnlich einfach gestrickte Genrekollegen seien hier als Anhaltspunkte genannt, wobei die Bieler noch eine ganze Ecke metallastiger zu Werke gehen – besser gesagt Death Metal-lastiger, denn die Blasts in „Price To Pay“ und so mancher Dampfwalzenpart á la BOLT THROWER haben nicht mehr viel mit Hardcore zu tun.

Klar, selbst Fips Asmussens Witzkultur ist innovativer, selbst die alljährliche Benzinpreishiobsbotschaft bei RTL Aktuell ist origineller, selbst mein nächstes gelungenes Rührei ist bahnbrechender als dieser Hassbrocken, aber BLACKWALL überzeugen schlichtweg durch Konsequenz, Enthusiasmus und Effektivität. Da sind einfach nur vier Jungs, die ehrlichen Bock auf diese Schiene haben – und mit Rob Miola einen herrlich manisch brüllkreischenden Shouter zum Lineup zählen dürfen, bei dem man aus dem Grinsen nicht mehr raus kommt, wenn man ihm so zuhört.

FAZIT: Ich zitiere hier nur den Slogan der Band: „Simple, strong and heavy!“. So sieht's uhse, Beate!

Chris Popp (Info) (Review 4946x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Torn
  • Burn
  • Price To Pay
  • Sick Of Life
  • Mesh Of Lies
  • Bloody Submarine
  • Set The Score
  • Without A Cause

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!