Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Canvas Solaris: Irradiance (Review)

Artist:

Canvas Solaris

Canvas Solaris: Irradiance
Album:

Irradiance

Medium: CD
Stil:

Instrumentaler Metal

Label: The Laser's Edge Al!ve
Spieldauer: 44:07
Erschienen: 16.07.2010
Website: [Link]

CANVAS SOLARIS sind eine Institution, die keiner kennt, weil sich Musik ohne Gesang immer noch nur des Zuspruchs einer Minderheit erfreut. Dabei gehören sie zu den anheimelnden Vertretern, tollen Songwritern und Melodieliebhabern, statt stumpf Akkorde zu schieben und Rhythmen am Taschenrechner zu konzipieren.

Obwohl das anfängliche Trio schon länger aufgestockt wurde, weitete man seinen ohnehin fülligen Sound nicht bis zur Schwerverdaulichkeit aus; CANVAS SOLARIS setzen weiterhin auf dynamische Gebilde mit einer sich im Einfühlungsprozess in ihre Scheiben entwickelnden Langlebigkeit, die in diesem Stil ihresgleichen sucht. Blickt man in "Adaptive Optics" hinter die klassisch eingängige Metal-Akkordfolge, führen abstraktere Geräusche ebenso wie bei "Conveyance of Flux" ins Abseits der hartrockenden Milchstraße, um den Hörer zum Weiterdenken des Gängigen anzuregen. Das Schlagzeugspiel ist anhaltend detailverliebt, der Schluss des Openers psychedelisch. "The Horizons Feasts On Stars" lässt sich mit dem Bandklassiker "When Solar Winds Collide" vergleichen; es ragt wegen seines großartigen Aufbaus besonders hervor, während "Glacier" dem Titel und einer Stakkato-Reitstunde zum Trotz keineswegs abweisend klingt.
"Accelerated Testing Phase" hält in seiner Soundfülle, was der Name verspricht; danach nimmt man sich hinsichtlich des Arrangements zurück, webt die "Threads Of Dead Space" quasi mit dünneren Fäden zu einem luftigen Pullover, der nur unwesentlich weniger warm tönt als das spätere "Null Proximity" als orgelndes Schlusswort mit Unterwasserdrumming und Fretless-Fokus.

"Vapor Chasm" darf nach dem unauffälligen "Solition" als Break-Fest erwähnt werden, dem der Zug nach vorne nicht abhanden kommt. So nimmt "Irradiance" seinen Vorgängern nichts an Schlüssigkeit, wenn man es als farbenfrohes Gesamtwerk betrachtet. Näselnde Bässe wie im erwähnten Outro sind neben den flirrenden Melodien und quirligen Rhythmen die Trademarks der Gruppe. Dabei bleiben CANVAS SOLARIS Genießerstoff, weil alles so entspannt und mit Weisheit konzipiert wirkt. Motivarbeit ist ihr A und O, weshalb Instrumentalsongs bei diesen Musikern nie zu reinen Kabinettstücken oder willkürlichen Ideencollagen verkommen.

FAZIT: CANVAS SOLARIS stehen auch mit "Irradiance" allein auf weiter Flur im instrumentalen Metal-Bereich, haben sich mit ihrer Wissenschaftsthematik und einem Extrapacken Feeling Originalität und eine Fanbase erspielt, die nur wenige andere Bands als ihnen ebenbürtig ansehen dürfte. SCALE THE SUMMIT fallen ein - und bitte rede in keinem Fall irgendwer etwas von Math-Rock, falls er damit unemotionalen Kunstquatsch mit Gebrüll meint … [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3290x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Adaptive Optics
  • Conveyance of Flux
  • The Horizons Feasts On Stars
  • Glacier
  • Accelerated Testing Phase
  • Threads Of Dead Space
  • Soliton (Emergence From Dispersion)
  • Vapor ChasmNull Proximity

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!