Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dawn Of Silence: Wicked Saint Or Righteous Sinner (Review)

Artist:

Dawn Of Silence

Dawn Of Silence: Wicked Saint Or Righteous Sinner
Album:

Wicked Saint Or Righteous Sinner

Medium: CD
Stil:

Melodic Metal

Label: GMR Music Group
Spieldauer: 43:58
Erschienen: 26.02.2010
Website: [Link]

Wicked Saint Or Righteous Sinner” ist das zweite Album der schwedischen Melodic Metaller nach „Moment Of Weakness“ aus dem Jahr 2006. Die Musik des Quartetts liegt in der Schnittmenge von viel EDGUY, etwas IRON MAIDEN aber auch JUDAS PRIEST-Klonen wie PRIMAL FEAR. Die Stimme von Sänger Patrik Johansson erinnert stark an eine Mischung aus Tobias Sammet und Bruce Dickinson. Keyboards, Kinderlied-Melodien, Plüsch und Tralala gibt es nicht zu hören, vielmehr regieren die Gitarren mit einer gesunden Portion Härte.

Nach der musikalischen Einordnung kommen wir zum Songwriting. Und da gibt es leider nicht viel Spektakuläres zu berichten. Zwar können zwei, drei Songs mit eingängigen EDGUY-artigen Refrains punkten („Escape The Night“, „In Quest For Life“), der Großteil des Materials kommt aber über bereits vielfach gehörte Riffs, Melodien und Songstrukturen nicht hinaus. Vielmehr sind mit zunehmender Albumdistanz leichte Ermüdungserscheinungen zu verzeichnen. Im Ohr haften bleibt hingegen kaum etwas. Da nutzt es auch wenig, dass der Sound sehr gelungen ist und es an den technischen Fertigkeiten der Band nichts auszusetzen gibt.

FAZIT: “Wicked Saint Or Righteous Sinner” ist ein weiteres solides, aber letztlich gesichtsloses Melodic Metal Album, das ohne einen Funken Originalität und herausragende Songideen mal wieder nur eingefleischten Genre-Fans empfohlen werden kann.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 4743x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Chasing A Ghost
  • Escape The Night
  • Release Me (From Myself)
  • In Quest For Life
  • Cage Of Fear
  • Crucifire
  • Away From Heaven
  • Haunted Dreams
  • Shadow Of Guilt
  • Masquerade

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Metalhead [musikreviews.de]
gepostet am: 21.02.2010

User-Wertung:
11 Punkte

Da geh ich wohl als eingefleischter Genre-Fan durch ;-)
Ich finde das Album nämlich gut
Oger [musikreviews.de]
gepostet am: 21.02.2010

Damit erkläre ich Metalhead zum neuen Melodic Metal Papst. ;-)
Rockingboy
gepostet am: 13.03.2010

User-Wertung:
13 Punkte

Ich schließe mich Metalhead an
Lars [musikreviews.de]
gepostet am: 15.04.2010

Immerhin scheinen sie Ogers Review nach nicht mehr ganz so stark nach Maiden zu klingen, wie beim Debüt. Gesteigert haben sie sich demnach aber wohl auch nicht.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!