Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dream Evil: In The Night (Review)

Artist:

Dream Evil

Dream Evil: In The Night
Album:

In The Night

Medium: CD
Stil:

Melodic Metal

Label: Century Media
Spieldauer: 46:37
Erschienen: 22.01.2010
Website: [Link]

Was ist nur aus DREAM EVIL geworden? Zunächst gestartet als durchaus ernstzunehmendes Projekt um Produzent Fredrik Nordström, in der Schnittmenge aus kraftvollem Melodic Metal und knackigem Hard Rock, wird die Band in den letzten Jahren vor allem aufgrund „lustiger“ Song- und Albumtitel und entsprechender Texte wahrgenommen. Typische Metal-Klischees werden so weit und so oft auf die Spitze getrieben, wie man es nicht einmal von einer Band wie MANOWAR kennt. Natürlich hat man sich dadurch in gewisser Weise ein eigenes Profil erarbeitet, aber zwei, drei Songs pro Album würden auch genügen. Auf „In The Night“ hat man jedoch fast über die gesamte Spielzeit das Gefühl, dass typische Phrasen, klischeebeladene Ausdrücke oder Versatzstücke bekannter Songs nach dem Baukastenprinzip zusammengestückelt wurden, ohne dass wirklich viel Arbeit oder gar Herzblut in die Texte investiert wurde. Ganz zu schweigen von tiefergehenden, persönlichen Hintergründen, die man hier wohl gar nicht erwarten darf. DREAM EVIL wollen lediglich unterhalten. Leider wirkt die Umsetzung jedoch nicht immer so, als ob hier eine innig geliebte Stilrichtung augenzwinkernd, aber liebevoll auf die Schippe genommen wird. Im Gegenteil, teilweise entsteht sogar der Eindruck, die Band möchte es ins Lächerliche ziehen. Wenn Niklas Isfeldt beispielsweise im Eröffnungsstück immer wieder „we are immortal“ mit dermaßen übertriebenem Pathos intoniert, wirkt sein Ausdruck total überzogen und aufgesetzt. Zudem hat der Sänger seine Stärken eigentlich im Hard-Rock-Bereich und bei großen Hooks, verwandelt sich auf dem aktuellen Album aber immer mal wieder kurzzeitig in einen Metal-Screamer. Dadurch klingen Songs wie „In The Night“ oder „Bang Your Head“ fast nach einem Tribut an JUDAS PRIEST, bzw. in Verbindung mit den Texten nach einer Parodie, auch wenn er seine Sache sehr gut macht.

Dieser Eindruck verschleiert leider ein wenig, dass DREAM EVIL gegenüber vielen Konkurrenten immer noch einiges zu bieten haben. Besonders die rockigen, groovigen Stücke mit tollen Melodien und großen Refrains wie „See The Light“, „Electric“ oder das abschließende „The Unchosen One“ können wirklich begeistern. Vor allem der letzte Song passt mit seiner Dramatik hervorragend zur Band und ihrem Sänger. Hier werden sogar ausnahmsweise Orchestrierungen eingesetzt, wobei man dann aufgrund des oben beschriebenen Gesamteindrucks schon wieder zu zweifeln beginnt, ob solche Arrangements wirklich ernst gemeint sind. Eigentlich schade, denn die fetzigen Streicher-Parts passen perfekt, und für sich allein genommen würde man diesem Track nie irgendeine Art von „Witz“ unterstellen.

Bei einzelnen Nummern wie „The Ballad“ funktioniert der Humor von DREAM EVIL ausgezeichnet, eine kitschige, aber großartige Ballade mit entsprechendem, völlig überzogenem Text. Man muss einfach immer wieder grinsen, besonders, wenn die Band sich inbrünstig darüber beklagt, dass, egal wohin man gehen würde, einer immer schon da wäre: „that fucking Snowy Shaw!“ (schwedische Drummer-Legende und ehemaliges Bandmitglied).

Man kann der Band also nicht absprechen, dass sie mit hörbarem Spaß bei der Sache ist, die gesamte Performance klingt mitreißend und frisch. Dadurch gewinnen auch die nicht ganz so zwingenden Tracks, von denen sich einige eingeschlichen haben. So gibt es beispielsweise immer wieder tolle, oft mehrstimmige Gitarrensoli zu hören, die mit jeder Menge Gefühl und Ausdruck ein wenig an das Spiel von Andy LaRocque (KING DIAMOND) erinnern. Auch die Produktion ist gelungen, sehr druckvoll und modern, aber trotzdem lebendig und nicht zu komprimiert.

FAZIT: DREAM EVIL sollten vielleicht die übertriebene Metal-Attitüde ein bisschen zurückschrauben und stattdessen einfach ihre rockigen, eingängigen Nummern für sich sprechen lassen. Dass eine Band sich selbst und diese Musikrichtung nicht immer allzu ernst nimmt, ist ja durchaus begrüßenswert. Stellenweise wirkt dies auf „In The Night“ jedoch nicht mehr charmant und augenzwinkernd, sondern völlig durch den Kakao gezogen. So bleibt ein leicht fader Beigeschmack, obwohl man letztendlich doch gut unterhalten wird, und einige Stücke richtig packend geworden sind.

Daniel Fischer (Info) (Review 4815x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Immortal
  • In The Night
  • Bang Your Head
  • See The Light
  • Electric
  • Frostbite
  • On The Wind
  • The Ballad
  • In The Fires Of The Sun
  • Mean Machine
  • Kill, Burn, Be Evil
  • The Unchosen One

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mirko
gepostet am: 22.01.2010

User-Wertung:
5 Punkte

Ich habe mich vor kurzem von meiner letzten verbliebenen Scheibe getrennt. Gibt mir gar nichts mehr.
Und das neue Album ist sogar richtig schlecht geworden.
Lars
gepostet am: 22.01.2010

User-Wertung:
4 Punkte

Die waren doch immer schon scheiße.
Dieter
gepostet am: 24.01.2010

Metal!!!!
Joey
gepostet am: 25.01.2010

User-Wertung:
15 Punkte

Keine Ahnung was sich der Reviewer eingeworfen hat aber diese Album lässt den Totalausfall United einen komplett vergessen.

Schminkt euch endlich mal dieses Gejammere über True Metal Klische, Ironie und Augenzwinkern in die Haare und genießt mal die Songs.

Das Album ist einfach nur geil geworden.
Nach United dachte ich auch die Band ist tot, aber das hier hat mich echt aus den Socken gehaun.
Thomas
gepostet am: 28.09.2010

Mit "The Book of Heavy Metal" lieferte Drem Evil vor langer Zeit einmal ein wirklich gute Cd ab und war ein hoch gelobter Newcomer,danach gings steil bergab von Cd zu Cd stetig schwächer,die neue Cd ist wohl der traurige Höhepunkt in deren noch kurzer Kariere ,vielleicht noch 2-3 hörbare Titel der Rewst schlichtweg Metal der untersten Schublade
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!