Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Driven By Entropy: Demo 2010 (Review)

Artist:

Driven By Entropy

Driven By Entropy: Demo 2010
Album:

Demo 2010

Medium: CD
Stil:

Textushuggaractic Metal

Label: Eigenproduktion
Spieldauer: 11:23
Erschienen: 10.02.2010
Website: [Link]

Erst ganz frisch geschlüpft sind die Rodgauer DRIVEN BY ENTROPY, genauer gesagt erst im Dezember 2009, was zum Zeitpunkt dieses Reviews gerade mal zwei Monate sind. Um so beeindruckender ist das, was auf diesem drei Tracks starken Demo mit Hochdruck aus den Boxen schießt – vor allem bezüglich Professionalität und Tightness.

Aus den Ruinen von FORENSIC ALLIANCE entstand eine Combo, die mit dem SMOKEDOWN-Gitarristen Tomas Mrvos am Mikro einen kompetenten Brüllkameraden in ihren Reihen hat. Stilistisch sehen sich die fünf im MESHUGGAH-, TEXTURES- und TESSERACT-Dunstkreis, und treffender könnte man es auch selbst nicht einkreisen. Mathematisch und brachial werden hier Polyrhythmik und Polymetrik zelebriert, und die herrlichen Gehirnwindungsverknotungsriffs und -beats, gespickt mit atmosphärischen, teils jazzbeeinflussten Melodien und diversen alternativ angehauchten Clean-Vocals fördern dank eines trotz Homeproduction ultrafetten und differenzierten Sounds die intensive Ausschüttung von Glückshormonen. Technisch und kompositorisch kann man den Südhessen also keinerlei Kritik unter die Nase reiben. Lediglich die Eigenständigkeit lässt noch zu wünschen übrig.

FAZIT: Hier wächst eine Band heran, die vorerst „nur“ ein sehr geiler Klon der genannter Bands ist und sich somit prima als Methadon für selbige eignet. Wenn die fünf jetzt noch versuchen, sich etwas von ihren Vorbildern zu lösen, könnte aus DRIVEN BY ENTROPY eine Formation werden, von der wir in Zukunft noch mehr vernehmen werden. Verdient hätte sie's.

P.S.: Aus technischen Gründen ist als Medium "CD" angegeben, momentan sind die Songs jedoch nur als digitaler Stream, zum Beispiel auf myspace, erhältlich. Über diesem Review findet ihr den Link dorthin.

Chris Popp (Info) (Review 5055x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Anger
  • Cause I Say So
  • No One Survived

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mirko
gepostet am: 15.02.2010

Macht einen sehr guten Eindruck. Hoffentlich bleibt es nicht nur bei diesem Demo...
Mirko
gepostet am: 18.02.2010

Die Band wird übrigens in Kürze alle Tracks vom Demo über die Downloadfunktion von MySpace verfügbar machen. Die Info habe ich zumindest vom Gitarristen erhalten.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!