Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Eluveitie: Everything Remains (As It Never Was) (Review)

Artist:

Eluveitie

Eluveitie: Everything Remains (As It Never Was)
Album:

Everything Remains (As It Never Was)

Medium: CD
Stil:

Folk Metal

Label: Nuclear Blast
Spieldauer: 47:09
Erschienen: 19.02.2010
Website: [Link]

ELUVEITIE hatte ich bisher immer unter skandinavischem Bierzelt-Metal abgelegt, warum auch immer. Denn mit Schunkel-Rhythmen und Mitgröhl-Refrains hat die Musik der Schweizer Band eigentlich nichts zu tun. Vielmehr handelt es sich um eine sehr gelungene Mischung aus melodischen Göteburg-Death Metal a la DARK TRANQUILLITY und keltischen Folk-Elementen. Während der Melodic Death Anteil allein für sich genommen sicher keinen Originalitätspreis gewinnen würde, bekommt das Ganze durch die Folk-Passagen eine ganz eigene Note. Häufig fühle ich mich dabei an Musik zu Filmen wie „The Last Mohican“, „Braveheart“ oder „Far And Away“ erinnert. Das mag mancher kitschig finden, mir gefällt so etwas sehr.

Eine definitive Stärke der Band ist das Schaffen von harmonischen Übergängen. Im Gegensatz zu manch anderem Genre-Verteter wirken die melodischen Folk-Passagen nie wie Fremdkörper, sondern ergänzen sich mit Metal-Parts stetes zu einer sinnvollen Einheit. Meist sind die regulären Songs allerdings sehr ähnlich aufgebaut, d.h. nach einer metallischen Strophe folgt fast immer ein folkiger Refrain. Das wirkt über die Albumdistanz zunehmend vorhersehbar, auch wenn zwei ruhige Instrumentals für etwas Abwechslung sorgen.

Ebenfalls der Haben-Seite können ELUVEITIE den allseits beliebten Elfen-/Geröchel-Wechselgesang verbuchen, was vor allem an den gekonnten Einlagen der etatmäßigen Drehleier-Spielerin Anna Murphy liegt, die z.B. einen Song wie „Quoth The Raven“ zu einem echten Hit-Kandidaten aufwertet. Meine persönlichen Highlights sind außerdem der ohrwurmige Opener „Everything Remains (As It Never Was)“ und das abschließende „Lugdunon“, welches mich von der Melodieführung gar ein wenig an die CRANBERRIES erinnert. Würden sich noch mehr Songs diesen Kalibers auf dem Album finden, wäre es sicher einer der Top-Alben 2010. Dem ist leider nicht so, obwohl keiner der übrigen Beiträge qualitativ dramatisch abfällt.

Bleibt noch anzumerken, dass es in Hinblick auf Sound, musikalisches Können und Covergestaltung nichts zu mäkeln gibt.

FAZIT: “Everything Remains (As It Never Was)” ist ein sehr gutes Album in der Schnittmenge von melodischem Death Metal und Folk, das mit einem erfreulichen Maß an Eigenständigkeit und einigen wirklich tollen Songs punkten kann. Etwas mehr Innovationsfreude bei den Metal-Anteilen und Abwechslung im Songaufbau hätte zu einer höheren Bewertung geführt. Trotzdem empfehlenswert.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 3696x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Otherworld
  • Everything Remains (As It Never Was)
  • Thousandfold
  • Nil
  • The Essence Of The Ashesq
  • Isara
  • Kingdom Come Undone
  • Quoth The Raven
  • (Do)Minion
  • Setlon
  • Sempiternal Embers
  • Lugdunon
  • The Liminal Passage

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Toby
gepostet am: 17.05.2010

User-Wertung:
13 Punkte

ich bin mit dem review nicht ganz einverstanden:
1. "ohrwurmig" ist ganz sicher auch Thousandfold...
2. eluveitie bringen es fertig, dass die Power, die am anfang erzeugt wird, bis am Schluss durchgezogen ist (abgesehen von verschnaufpausen, z.b Isara)
---> wie soll man ein (hartes) metalalbum anders gestalten als mit durchgehend harten songs? ;)

ich mag dieses album extrem gut leiden und kann es jedem empfehlen, der die wunderbare paarung von härte und melodik schätzt :)

PS: Quoth the Raven: gesprochener part und Scream/shout von anna -> da stehen einem wirklich die Nackenhaare zu Berge!!!
Kulturfabrik Kofmehl
gepostet am: 28.06.2010

Yeah, Eluveitie spielen am Sa, 25. September im Kofmehl Solothurn. Infos: www.kofmehl.net!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!