Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Equilibrium: Rekreatur (Review)

Artist:

Equilibrium

Equilibrium: Rekreatur
Album:

Rekreatur

Medium: CD
Stil:

Pagan Metal

Label: Nuclear Blast
Spieldauer: 62:02
Erschienen: 18.06.2010
Website: [Link]

EQUILIBRIUM veröffentlichen mit neu verstärkter Mannschaft (Sänger und Drummer wurden ausgewechselt) ihr drittes Album „Rekreatur“. Fast könnte man meinen, die Bayern möchten sich für den Soundtrack zum nächsten „Pirates Of The Caribbean“-Film bewerben. Zum einen werden die Songs von klassischen und folkloristischen Parts dominiert, filmreif vorgetragen von bombastischen und dramatischen Orchester-Arrangements a la Hans Zimmer. Die Keyboards übernehmen somit meist die Melodieführung und degradieren die Gitarren oft zu reiner Rhythmusarbeit. Zum anderen gibt es wie in dem genannten Hollywood-Blockbuster genügend „Action“ (sprich harte Riffs und rasende Drums), der Humor kommt auch nicht zu kurz, und maritime Klänge und Themen finden Verwendung.

Auch wenn EQUILIBRIUM ein flottes Tempo bevorzugen und beschwingten Melodien nicht abgeneigt sind, lässt man sich nicht wie andere Vetreter des sogenannten Pagan Metal auf reine Sauf- und Party-Musik reduzieren. Immer wieder gibt es stimmungsvolle, dramatische Passagen voller Fanfaren und Streicher zu hören, wie sie perfekt zu einem Fantasy- oder Historien-Epos passen würden. Mit „Verbrannte Erde“ hat man zudem eine richtige Schlachthymne zu bieten, und das getragene, bombastische „Wenn Erdreich Bricht“ erinnert mit seinen klassischen Akkordwechseln und Melodien ein wenig an HAGGARD. Auch eine eher ungewöhnliche Nummer wie das leicht melancholische „Der Wassermann“ funktioniert ausgezeichnet.

Der Schwachpunkt von „Rekreatur“ ist ganz klar der Gesang. Robert Dahn variiert nur zwischen sehr tiefem Grollen und Black-Metal-Gekeife, das Resultat ist jeweils das gleiche: Man versteht kein einziges Wort. Somit vergeudet die Band ihre Möglichkeiten und nutzt nicht den besonderen Charme, der sich eigentlich aus der Verwendung der deutschen Sprache ergeben könnte. Zudem kann der Gesang keinerlei Akzente setzen, stattdessen wird die hochmelodische musikalische Vorlage größtenteils einfach „zugegrunzt“. Nur bei wenigen Passagen, vor allem den getragenen, fügt sich die Stimme rhythmisch und melodisch gut ein, aber auch dort kann man leider ohne Textblatt keinen Satz heraushören. Das ist um so bedauerlicher, als EQUILIBRIUM einen packenden, mitreißenden Part an den anderen reihen und über weite Strecken ein echtes Hit-Album abliefern. Oft folgt auf eine Refrain-würdige Passage noch eine Steigerung zu einem zweiten Refrain innerhalb eines Songs. Aber durch den eindimensionalen Gesang verliert das Material an Eingängigkeit, da dieser die eigentlichen Melodien zurückdrängt. Bezeichnenderweise ist dann auch das abschließende Instrumentalstück einer der Höhepunkte des Albums. Ironisch „Kurzes Epos“ betitelt, ist dieser überlange Track tatsächlich äußerst kurzweilig, spannend und abwechslungsreich arrangiert. Man ist regelrecht froh, dass endlich einmal nicht das „Krümelmonster from hell“ die ganzen Melodien und orchestralen Details mit seinem Gegrummel zerpflückt. Ganz vereinzelt setzen EQUILIBRIUM weiblichen Gesang ein, und diese Stellen lassen jedesmal aufhorchen, da sie sich aus dem vokalen Einheitsbrei abheben.

FAZIT: EQUILIBRIUM verbinden klassische, dramatische Film-Soundtracks, sowie Folk und Pagan Metal zu einer packenden, mitreißenden Mischung, zumindest musikalisch. Aber aufgrund der teilweise richtiggehend störenden Vocals gibt es einen deutlichen Punktabzug, hier wären mehr Abwechslung und Akzente nötig gewesen, vor allem aber einfach eine bessere Verständlichkeit. Mir persönlich sind auf „Rekreatur“ auch ein paar der schnellen Party-Nummern zu viel enthalten. Die getragene und epische Seite der Band kommt mit Songs wie „Verbrannte Erde“ und „Wenn Erdreich Bricht“ für meinen Geschmack ein wenig zu kurz.

Daniel Fischer (Info) (Review 6132x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • In Heiligen Hallen
  • Der Ewige Sieg
  • Verbrannte Erde
  • Die Affeninsel
  • Der Wassermann
  • Aus Ferner Zeit
  • Fahrtwind
  • Wenn Erdreich Bricht
  • Kurzes Epos

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Marc
gepostet am: 21.06.2010

User-Wertung:
8 Punkte

Zimmer ist nun weit besser... Disney stimmt schon... Die Songs klingen alle gleich, das ist mein Problem mit dieser sehr flach komponierten CD.
MetalHead
gepostet am: 21.06.2010

User-Wertung:
15 Punkte

Das Album gefällt mir sehr gut !!
Als ich mit "Turis Fratyr" Equi kennenlehrte erkanne ich schnell die musikalische Meisterleistung die da geboen wird. Es geht über abwechslungsreicher Gesang und perfekte drumms!
Mit "Sagas" wurde ich nie so richtig warm, da es von den Drumms und dem Songaufbau her sehr eintönig und popig klingt.
Als ich Rekreatur hörte kamen mir wieder die genialen Sogstrukturen von Turis Fratyr in den Sinn.
Genau das was ich an Equi vermisste, konnen Sie mit der neuen Scheibe wieder gut machen.
Jakob
gepostet am: 10.07.2010

User-Wertung:
14 Punkte

dieses Album dürfte keinen Equi-Fan enttäuschen. Die typischen Equi-Sounds sind auch wider vorhanden, obwohl es das vielfältigste Album ist. Equilibrium ist und bleibt die beste Pagan-metal band. Sehr Empfehlenswert
Terranigma
gepostet am: 16.07.2010

User-Wertung:
10 Punkte

Bezüglich dem Gesang stimme ich zu: wobei dies auch auf den alten Scheiben nicht anders war. Der Gesang ist grauenhaft-eintönig, was eine echte Schande ist, da die Lyrics wirklich gut mit der Musik harmonieren aber - nunja. Es wird halt jedes Stück uninspiriert gegrunzt; ein wenig mehr 'Stimme' in der Stimme hätte ich mir sehr gehofft oder gleich mal mehr Abwechslung wie 'cleanen' (Ketzerei!) Gesang.

Ist bezeichnen, dass mir wie schon auf Sagas das Instrumental am besten gefällt: dort fehlt der Sänger und die eigentliche Musik dominiert! ;)
Brösig
gepostet am: 07.08.2010

User-Wertung:
15 Punkte

ich liebe equilibrium weil bei ihnen fast alles zusammen kommt epische texte, dramatische medlodien die vorwiegen und schnelle drückende drum rythmen
aber mein lieblings album is trotzdem das debue album ;) obwohl unbesiegt und mana meine lieblings songs sind XD
Andreas
gepostet am: 07.08.2010

was Fanpostings doch alles über eine Band aussagen :-)
Kartoffelchip
gepostet am: 08.08.2010

User-Wertung:
14 Punkte

Ich persönlich musste mich auch erst an das neue Album gewöhnen, es ist durchaus anders als die ersten beiden Equilibrium-Alben. Tatsache ist aber, dass es für mich inzwischen mit Abstand das beste und abwechslungsreichste Album darstellt.
Was hatten wir denn auf Sagas? In jedem Song das gleiche Keyboardgedudel...
Turis Fratyr war auch "nicht mehr" als klassischer Pagan Metal mal auf fröhlich getrimmt.
Rekreatur dagegen erzählt epische Geschichten. Mal langsam, mal grausam, mal schnell und immer brutal.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!